Hamburger Containerboard GmbH plant Papierfabrik in Kütahya

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
Hamburger Containerboard GmbH plant Papierfabrik in Kütahya

Der „Hamburger Containerboard", die Tochtergesellschaft der österreichischen „Prinzhorn Group", plant eine Papierfabrik in der westlichen Provinz Kütahya zu errichten. Die Investition soll rund eine Milliarde türkische Lira (242 Millionen Euro) betragen. Am Mittwoch gaben dies der Investitions- und Förderungsbeauftragte des Ministerpräsidenten Arda Ermut und Prinzhorn Holding CEO Cord Prinzhorn bekannt.

Angesichts der Tatsache, dass das österreichische Unternehmen zu den größten europäischen Recyclingunternehmen in der Papierbranche gehört, sagte Ermut, dass der Deal nicht nur als eine große Investitionsmöglichkeit angesehen werden sollte, sondern auch als Möglichkeit für ein gesteigertes Umweltbewusstsein.

Geschäftsführer der Hamburger Containerboard GmbH Harald Ganster sagte zudem, dass die Investition ein langfristiges Projekt sei und dass man die Absicht hätte, so viel Altpapier wie möglich zu recyceln und daraus qualitativ hochwertiges Papier herzustellen und dabei so wenig Strom wie möglich zu verbrauchen.

Laut der Pressemitteilung wird die neue Papierfabrik eine jährliche Produktionskapazität von 480.000 Tonnen haben. Der Bau der Fabrik soll voraussichtlich 2020 abgeschlossen werden. Dies ist die erste Investition des Unternehmens in der Türkei. Dort gibt es bereits zwei ähnliche Recyclingfabriken für Altpapier.

Durch die Fabrik werden an die 500 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen