USA streichen Pakistan 300 Millionen Dollar an Hilfen

AFP
WASHINGTON
Veröffentlicht
AP

Die USA wollen Pakistan hunderte Millionen Dollar an Hilfsgeldern streichen, weil das Land aus ihrer Sicht nicht entschieden genug gegen Terrorismus vorgeht.

Grund für die geplante Kürzung um 300 Millionen Dollar (258 Millionen Euro) durch das Verteidigungsministerium sei ein Mangel an "entschlossenen Handlungen" und die fehlende Unterstützung der US-Strategie, teilte Oberstleutnant Kone Faulkner der Nachrichtenagentur AFP am Samstag mit.

"Wir drängen Pakistan weiter dazu, gegen sämtliche Terrorgruppen vorzugehen."

Laut Faulkner muss der Kongress der Kürzung erst noch zustimmen. In wenigen Tagen reist US-Außenminister Mike Pompeo nach Islamabad und trifft den neuen Premierminister Imran Khan.

Bereits im Januar hatte das US-Außenministerium angekündigt, die Finanzhilfen für die pakistanischen Sicherheitsbehörden einzufrieren, da Islamabad nicht genug gegen terroristische Kämpfer unternehme. Dabei ging es um bis zu zwei Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Euro). In seiner ersten Twitter-Botschaft des Jahres hatte Trump Pakistan vorgeworfen, "Terroristen" Zuflucht zu gewähren.

Pakistan selbst gibt an, bereits tausende Menschen seien in dem milliardenschweren Kampf gegen Terrorismus getötet worden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen