Türkische Religionsbehörde kritisiert Moschee-Projekt von Seyran Ates

AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht 22.06.2017 11:45
Aktualisiert 22.06.2017 12:04
EPA

Die türkische Religionsbehörde Diyanet hat die neu eröffnete Ibn Rushd-Goethe-Moschee in Berlin scharf kritisiert. Ihre Praktiken seien nicht mit den "grundlegenden Quellen" des Islam vereinbar, erklärte Diyanet-Direktor Mehmet Görmez. In dem liberalen Gotteshaus sollen Frauen und Männer nebeneinander beten. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nannte die Kritik aus der Türkei "unerträglich".

Diyanet-Direktor Görmez erklärte weiter, es handele sich bei dem Moschee-Projekt um "nichts anderes als einen Versuch zur Verfälschung der Religion". Es gehe ganz offensichtlich "um ein Projekt des Religionsumbaus, das seit Jahren von Fetö und ähnlichen verurteilungswürdigen Organisationen vorangetrieben wird", erklärte Görmez.

Als Fetullah-Terrororganisation (Fetö) wird in der Türkei die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen bezeichnet, die von der Regierung in Ankara für den versuchten Militärputsch vom vergangenen Juli verantwortlich gemacht wird.

SPD-Kanzlerkandidat Schulz verurteilte die Kritik aus der Türkei an der Moschee scharf. Die Angriffe auf die "liberale Moschee in Berlin sind unerträglich", sagte Schulz dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). Im Islam gebe es unterschiedliche Strömungen - genau wie im Christen- oder Judentum, sagte der SPD-Chef. Für jede dieser Strömungen gelte die Religionsfreiheit. "Das ist in Deutschland selbstverständlich", sagte Schulz der Zeitung. "Und das sollte es auch in anderen Ländern sein."

Die Berliner Anwältin und Imamin Seyran Ates hatte am Freitag in einer protestantischen Kirche im Stadtteil Moabit eine Moschee eröffnet, in der Frauen und Männer nebeneinander beten können. Die "Moschee" wird von der Mehrheit der Muslime abgelehnt.

Der Vorsitzende der Gülen-nahen Stiftung Dialog und Bildung, Ercan Karakoyun, distanzierte sich nach der Eröffnung von der Moschee. "Diese Moschee entspricht nicht unserer Vorstellung des Islams", sagte Karakoyun.

Diyanet-Direktor Görmez erklärte, er erwarte, dass "alle unsere Glaubensbrüder jegliche "Provokation" gegenüber Initiativen wie der neuen Moschee vermeiden würden.

Diyanet ist für die mehr als 80.000 Moscheen in der Türkei zuständig und mit rund 120.000 Mitarbeitern eine der größten staatlichen Institutionen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen