Baumgärtel lässt erneut Skandalmotiv von Präsident Erdoğan austellen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
DPA

Nachdem es lange Zeit - oder genau zwei Jahre - ruhig um den „Künstler" Thomas Baumgärtel (Bananensprayer) war, rückt er sich nun wieder mit einer überarbeiteten Version seines Skandalbildes von 2016 in die Schlagzeilen. Damals hatte er ein Bild gefertigt, wo Präsident Erdoğan, in gebückter Haltung, eine Banane im Hinterleib stecken hat. Das gleiche Motiv wird – nun jedoch nicht mehr gräulich, sondern vor einem Hintergrund mit türkischen Fahnen – erneut öffentlich ausgestellt.

Damals war das Bild lange Zeit im Kunstverein Langenfeld ausgestellt worden. Er erzählte damals dem Kölner Stadtanzeiger, dass er von Böhmermanns Schmähgedicht inspiriert worden sei. Er habe damit zeigen wollen, „was wirklich unter die Gürtellinie geht".

Seit heute wird das sogenannte „Kunstwerk", dass für viele Türken eher als rassistisch-vulgärer Angriff auf den türkischen Präsidenten erscheint, wieder ausgestellt.

Vom 22. bis 25. Februar ist das Bild bei der Kunstmesse „artKarlsruhe" (Halle 2, Stand D25) für die Öffentlichkeit zugänglich. Es ist Teil der „Despotenserie – Trump, Kim, Erdoğan" im Pop Art-Stil.

Im Gegensatz zu den eher harmlos gestalteten Motiven des nordkoreanischen Diktators und des US-Präsidenten, scheint Baumgärtel bei Erdoğan die Grenzen des Erlaubten erneut überschritten zu haben.

Ein Kontaktversuch seitens der Daily Sabah-Redaktion an den Pressebereich des Veranstalters blieb vorerst ohne Erfolg.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen