Deutsche Daesh-Anhängerin aus Türkei abgeschoben

AFP
BERLIN
Veröffentlicht 21.09.2018 11:09
DPA (Archivbild)

Daesh-Anhängerin Sarah O. aus Konstanz ist einem Medienbericht zufolge aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben und bei der Ankunft auf dem Düsseldorfer Flughafen verhaftet worden. Das berichtete am Donnerstag das Portal "Focus Online".

Die junge Frau hatte als 15-Jährige Schlagzeilen gemacht, als sie 2013 nach Syrien ausreiste, von wo aus sie über soziale Netzwerke besonders junge Frauen für die Terrororganisation Daesh anwarb.

Dem Bericht zufolge landete die heute 20-jährige Deutsche mit ihren inzwischen drei Kindern am frühen Donnerstagmorgen in Düsseldorf. Sie sei noch im Flughafengebäude von der Bundespolizei befragt und per Hubschrauber zur Bundesanwaltschaft nach Karlsruhe gebracht worden. Ihr werden demnach Mitgliedschaft in einer ausländischen wie inländischen terroristischen Vereinigung sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Nach dem Niedergang des Daesh hatte die junge Frau sich laut "Focus Online" mit ihrem Ehemann und den Kindern mit Hilfe von Schmugglern über die Grenze ins türkische Gaziantep absetzen können. Dort ergab sich die Familie demnach türkischen Armeestellen. Bis zu ihrer Ausreise war Sarah O. Schülerin eines Gymnasiums in Konstanz gewesen. Ihre Festnahme in der Türkei war im März gemeldet worden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen