Aktion gegen illegale Seesperre Israels: Protest-Flotte sticht von Gaza aus in See

DAILY SABAH MIT AFP
GAZA, Palästina
Veröffentlicht 29.05.2018 17:53
Aktualisiert 29.05.2018 17:59
AA

Aus Protest gegen die israelische Seeblockade und Besetzung des Gazastreifens ist am Dienstag eine kleine Flotte vom Hafen der palästinensischen Stadt Gaza in See gestochen. Wie AFP-Reporter berichteten, startete ein Schiff mit einer rund 20-köpfigen Besatzung, das von mehreren kleineren Booten begleitet wurde.

Es gab widersprüchliche Angaben darüber, ob die Flotte versuchen würde, die illegale Seesperre Israels zu durchbrechen oder nicht. Die weltweit kritisierte Sperrung verläuft neun Seemeilen von der Küste entfernt.

Die Initiative findet am Jahrestag des Angriffs auf das Hauptschiff einer Hilfsflotte statt, die vor acht Jahren die illegale Seeblockade Israels überwinden und Hilfsgüter in den abgeriegelten Gazastreifen bringen wollte. Die israelische Armee stürmte damals die "Mavi Marmara" und schoss auf die Besatzung mit scharfer Munition und schweren Kriegswaffen. Bei dem tödlichen Angriff israelischer Soldaten im Jahr 2010 wurden zehn türkische Aktivisten getötet und mehrere teils schwer verletzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen