Startschuss zum traditionsreichen Kırkpınar Ölwrestling-Turnier

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Das traditionsreiche Kırkpınar Ölwrestling-Turnier hat am heutigen Freitag in der nordwestlichen Provinz Edirne begonnen. Es wird seit Mitte des 14. Jahrhunderts veranstaltet und findet dieses Jahr zum 657. Mal statt.

Zunächst gehen die jüngsten Ringer an den Start. Im Fokus steht jedoch das Hauptereignis. Der Gewinner des Turnier bekommt den Titel „Başpehlivan" (Größter Ringer). Er darf sich dann bis zum nächsten Wettbewerb damit krönen.

Halbnackte, in Olivenöl eingeschmierte wuchtige Ringer in Lederhosen werden übers Wochenende versuchen, sich gegenseitig auf den Rücken zu werfen.

In der ganzen Türkei finden Ölwrestling-Turniere statt. Die Gewinner werden am Kırkpınar-Turnier teilnehmen, um den begehrten Titel zu erlangen.

Neben dem Titel wird dem Sieger auch ein goldener Gürtel zuteil. Gelingt es dem Ölringer, den Wettbewerb drei Jahre hintereinander zu gewinnen, darf er den goldenen Gürtel behalten. Bis heute gelang dies nur fünf Teilnehmern.

Das Kırkpınar-Turnier ist auch im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen, da es das älteste immer noch veranstaltete Sportereignis der Geschichte ist. Außerdem ist es seit 2010 als UNESCO-Kulturerbe ausgezeichnet.

Die Legende besagt, dass 40 Soldaten, die für die Eroberung der heutigen thrakischen Region eingesetzt worden sind, in der sich auch Edirne befindet, sich oft im Ölkampf übten. Der Legende nach waren zwei Brüder unter den Soldaten so fest darauf fixiert, sich zu besiegen, dass sie stundenlang rangen und dabei vor Erschöpfung starben. Auf ihrer Begräbnisstätte wird der heutige Wettbewerb ausgetragen.

Während der Herrschaft des osmanischen Sultans Murat I. wurde in Edirne eine Ringer-Schule gegründet - seitdem findet in der Stadt das jährliche Wrestling-Event statt. Es ging in den letzten Tagen des Osmanischen Reiches in Vergessenheit, wurde aber in den ersten Jahren der Türkischen Republik als reguläres Sportereignis wieder eingeführt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen