Türkische Studenten entwickeln Roboter für Wohnung und Krankenhaus

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 08.06.2017 18:13
Aktualisiert 08.06.2017 18:14
AA

Ein fünf köpfiges Studententeam aus der türkischen „Bilkent Universität" in Ankara hat einen Roboter entwickelt, der als Babysitter, Wächter oder sogar als persönliche Alarmglocke dienen kann.

Die Studenten Muhammed Akbulut, Huseyin Furkan Bozkurt, Suleman Aijaz Memon, Hamed Mohammadi und Fahrettin Omer Uyar nennen ihre Entwicklung „Arbo".

„Arbo" verwendet eine einfache Technologie: Es kommuniziert mit seinem Besitzer über eine Handy-App, verbunden durch eine Bluetooth-Technologie.

Der Roboter erkennt Stimmen, kann seine Temperatur senken und bewegenden Objekten ausweichen.

Es kann sich zuhause um Haustiere und Kinder kümmern und ebenso Sicherheitskontrollen in der Wohnung durchführen. Den Entwicklern zufolge würden die Hauptanwendungsgebiete Krankenhäuser und Wohnungen werden.

„Arbo kann Feuchtigkeit und Temperatur messen. Auch kann es vor Gasaustritten und einem möglichen Feuer warnen. Er hat eine CCTV-Kamerafunktion, mit dem er Videoaufnahmen aus der Wohnung an seinen Besitzer senden kann", sagte Bozkurt.

Apropos Krankenhausgebrauch, sagten die Studenten, „Arbo" könne Krankenschwestern und Patienten erkennen und eine Warnung melden, wenn es etwas oder jemanden als Sicherheitsbedrohung erkennt. Darüber hinaus könne „Arbo" in Notfällen oder bei stationärer Betreuung von Patienten eingesetzt werden. „Der Roboter kann auch zum Transport von Tassen, Medikamenten etc. verwendet werden", so das Entwicklerteam.

Zurzeit versteht Arbo nur 12 Anweisungen in der türkischen Sprache: „Aber es kann angepasst werden und viele weitere Features können hinzugefügt werden", so die Studenten.

„In naher Zukunft wird Arbo in der Lage sein, zuhause die Gläser zu tragen oder Dateien und Medikamente in Krankenhäuser zu transportieren", fügte Bozkurt hinzu.

Das Projekt wurde vom „Wissenschaftlichen und Technischen Forschungsrat der Türkei" (TUBITAK) unterstützt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen