Ehemaliger CIA-Chef Graham Fuller verteidigt Fethullah Gülen, Drahtzieher des Putschversuchs

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 24.07.2016 11:50
Aktualisiert 25.07.2016 12:24
Ehemaliger CIA-Chef Graham Fuller verteidigt Fethullah Gülen, Drahtzieher des Putschversuchs

Graham Fuller, ehemalige Vize-Vorsitzende der CIA, versuchte Fethullah Gülen, der Anführer der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) in einem Artikel reinzuwaschen, den er für die Huffington Post verfasste.

Fuller verglich den demokratisch gewählten Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan mit Stalin, aufgrund der Verhaftungen von mutmaßlichen Unterstützern des Putsches und behauptete, dass Gülen eine „apolitische" Tradition führe, obwohl dieser bekannt dafür ist, zu jeder politischen Frage in den letzten 30 Jahren kommentiert zu haben.

Fuller stellt Gülen als jemanden dar, der nicht imstande sei, einen Putsch zu organisieren, übersieht jedoch die Tatsache, dass seine Anhänger seit 30 Jahren die Türkischen Streitkräfte (TSK) infiltrierten.

Außerdem glaube er nicht daran, dass Gülen der Drahtzieher des Putschversuchs sei, obwohl er anerkennt, dass die Gülen-Bewegung undurchsichtig ist und ihre Mitglieder dafür bekannt sind, ihre Verbindungen zu Gülen zu verstecken.

Beim tödlichen Putschversuch am 15. Juli wurden mindestens 246 Menschen getötet und mehr als 2.100 Menschen verletzt.

Die türkische Regierung gab bekannt, dass der Putschversuch von Gülen-Anhängern organisiert wurde. Fethullah Gülen wird beschuldigt, versucht zu haben den Staat zu stürzen, indem er seine Anhänger in verschiedene Institutionen des Staats infiltriert. Unter den Institutionen sind die Türkischen Streitkräfte, das Militär, die Polizei und die Justiz. Dieser Bewegung ist unteranderem als der Parallele Zustand bekannt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen