Junger Amateurboxer in Deutschland entführt

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 18.07.2017 16:11
Junger Amateurboxer in Deutschland entführt

Der türkischstämmige Boxer Tunahan Keser wird seit dem 23. Juni diesen Jahres vermisst. Er wurde das letzte Mal um 17.30 in Hamburg auf der Kollau Straße gesehen, seitdem fehlt jeglicher Kontakt zu dem 22-Jährigen. Sein Vater dazu: „Mein Junge ist nicht auffindbar. Sein Handy ist tot, da geht nur noch die Mailbox ran."

17 Stunden vor Tunahans Verschwinden wurde sein Boxtrainer Khoren Gevor (37) attackiert, ein unbekannter schoss dem Ex-Europameister ins rechte Bein und flüchtete anschließend.

Seit Wochen ist die Hamburger Polizei auf der Suche nach dem jungen Amateurboxer Tunahan und dem Unbekannten Täter, der Gevor attackierte – doch bisher ohne Erfolg.

Sein Vater Keser: „Es gibt keinen einzigen Hinweis. Tunahan hat sich weder bei seiner Freundin noch bei mir oder seinen besten Freunden gemeldet."

Die Eltern vermuten dass eine Wettmafia ihren Sohn entführt haben könnte. Die Mutter Hediye Keser denkt, dass die Polizei sich nicht genügend Mühe gibt ihren Sohn zu finden deshalb geht sie nun selbst auf die Suche, mit dabei ein Foto ihres Sohns, das sie um den Hals hängen hat. Frau Keser ist hilflos und wünscht sich Tunahan so bald wie nur möglich wiederzusehen.

Sie erzählt: „Ich habe mit ihm noch am selben Tag telefoniert. Er hatte mir gesagt, dass er mich hier in Köln zum Ramadan-Fest mit seiner Freundin besuchen kommen wolle." Sie fügte hinzu, dass er von jedem geliebt und geschätzt worden wäre, „würde ihn jemand entführen wollen, könnte er sich wehren", sagte sie. „Ich verstehe diese Menschen nicht was wollten sie nur von meinem Sohn?"

Auf dem Plakat, das Tunahans Mutter mit sich trägt, steht auf Türkisch geschrieben: „Der Boxkampf wurde abgebrochen, gebt mir meinen Sohn zurück! "

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen