Geplante Pro-PKK-Veranstaltung in Belgien abgesagt

ANADOLU AGENTUR
BRÜSSEL
Veröffentlicht 19.09.2016 14:41
Geplante Pro-PKK-Veranstaltung in Belgien abgesagt

Die Stadtgemeinde von Brüssel sagte eine von PKK-Sympathisanten organisierte Veranstaltung ab.

Der Bürgermeister Yvan Mayeur sagte am 15. September, dass die Veranstaltung, die sogenannte „Kurdische Kultur Woche", abgesagt wurde, ohne weitere Details zu geben, obwohl die Veranstalter zuvor eine Erlaubnis erhalten hatten.

Der dritte Teil der Veranstaltung war für den 23. September geplant.

Organisatoren dieses Events sind die türkische Opposition, die Demokratische Partei der Völker (HDP), und andere Verbände bekannt für ihre Verbindungen zur PKK, die von der Türkei, EU und USA als Terrororganisation anerkannt ist.

Die PKK nahmen ihren bewaffneten Kampf, nach dem Waffenstillstand Ende Juli 2015, wieder auf.

Seitdem wurden mehr als 600 Mitglieder der Sicherheitskräfte und viele Zivilisten getötet, darunter auch Frauen und Kinder. 7.000 PKK-Terroristen wurden ebenfalls getötet.

Vor den Anschlägen in Brüssel, erlaubte die belgische Regierung PKK-Unterstützern die Errichtung von Zelten vor dem EU-Gebäude während des Türkei-EU-Gipfels im März.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu kritisierte Belgien für ihre Doppelmoral und sagte, dass die PKK wie die Daesh behandelt werden sollte.

Terrororganisationen, wie die PKK oder die Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C), sind in Belgien aktiv und Berichten zufolge sollen sich einige wichtige PKK-Mitglieder im Land aufhalten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen