Russland weist Vorwurf für Abschuss von MH17 zurück

DAILY SABAH MIT REUTERS
MOSKAU, Russland
Veröffentlicht 25.05.2018 13:51
Aktualisiert 25.05.2018 13:52
Reuters

Russland hat den Vorwurf einer internationalen Untersuchungskommission zurückgewiesen, für den Abschuss des Malaysia-Airlines-Flugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine verantwortlich zu sein. Auf die Frage, ob die Regierung eine Verwicklung in den Vorfall bestreite, antwortete der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow: "Absolut". Russland sei nicht gleichberechtigt an den Ermittlungen zum Absturz beteiligt gewesen und könne den Ergebnissen daher nicht trauen. Die Frage nach Entschädigungen für die Familien der Opfer verwies Peskow an das Außenministerium.

Eine internationale Ermittlungskommission war am Donnerstag zu dem Schluss gekommen, die Rakete, die das Flugzeug abgeschossen habe, sei von der 53. Luftabwehr-Brigade der russischen Armee abgefeuert worden. Die niederländische Regierung erklärte am Freitag, die Ergebnisse würden auf "eine direkte Beteiligung Russlands" deuten. Die Boeing 777 der Malaysian Airlines war am 17. Juli 2014 auf dem Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ostukraine abgeschossen worden, dabei starben 298 Menschen, zumeist Niederländer. Genaue Details über die Ermittlungen sind jedoch nicht bekannt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen