UEFA verweigert Schweigeminute für Opfer des Istanbul-Attentats

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 30.06.2016 14:56
Aktualisiert 30.06.2016 14:58
AA

Der Top-Fußball-Verband in Europa UEFA weigerte sich am Mittwoch eine Schweigeminute für die Opfer des Attentats am Istanbuler Flughafen Atatürk vor dem EM Spiel zu halten.

Rob Harris, ein Reporter der Associated Press sagte, dass die Leiter die Schweigeminute ablehnte mit der Begründung, dass der Angriff nicht „im direkten Zusammenhang" mit Fußball steht.

„Die UEFA sagte, dass sie Schweigeminuten halten, wenn es Tragödien direkt mit Fußball zu tun haben oder es sich um einer der teilnehmenden Mannschaften oder dem Gastland handelt", erklärte Harris.

Im Gegensatz zu dieser Entscheidung erlaubte die UEFA im vergangenen Jahr eine Schweigeminute für die Opfer des Pariser Terroranschlags.

Die UEFA erklärte im vergangenen Jahr, dass alle Mannschaften, die in den europäischen Spielen wetteifern, schwarze Armbänder tragen werden und vor dem Anpfiff zu Ehren der Opfer des Pariser Attentats eine Schweigeminute gehalten wird.

„Die UEFA möchte ihre Unterstützung und ihre Solidarität für Frankreich ausdrücken", sagte die Organisation bei einer separaten Erklärung nach den Angriffen in Paris.

Die Entscheidung der UEFA löste Empörung bei den Twitter-Nutzern aus.

Die Nutzer sagten, dass die türkische Nationalmannschaft ebenfalls an den EM-Spielen teilgenommen hat. Es wäre wünschenswert, den Opfern ihren Respekt zu zeigen und ihr Beileid auszudrücken.

Mindestens 43 Menschen kamen ums Leben und mehr als 200 Menschen wurden bei dem dreifachen Selbstmordanschlag auf den internationalen Flughaften Atatürk in Istanbul verletzt.

Die Flüge wurden am Mittwoch wieder aufgenommen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen