Der Westen begreift den Putsch und dessen Nachspiel nicht

Veröffentlicht

Diejenigen, die das Ausmaß des Putschversuchs nicht begriffen haben, werden auch weiterhin nicht verstehen, wieso Millionen von Türken die Erinnerungen der Märtyrer des 15. Juli-Putschversuch aufrechterhalten.

Am 2. Oktober wurde eine Gedenkfeier für die Märtyrer des 15. Juli-Putschversuchs in Istanbul gehalten. Das Repertoire der Volkslieder, die von den prominentesten Sängern der Türkei gesungen wurden, wurde von den Lieblingsliedern der Märtyrer selbst ausgewählt. An der Veranstaltung nahmen die Familien der Märtyrer und die Veteranen teil, die während des heroischen Widerstands der Türken gegen den Gülenisten-Putsch verletzt wurden. In Anbetracht der Tatsache, dass das Volk in Anatolien seit Jahrhunderten ihre Freude und Trauer durch Lieder ausgedrückt haben, spiegelte das Event die Emotionen des Lands wieder.

Dies war nur einer der vielen Veranstaltungen, die der Märtyrer des 15. Julis gedachten. In den letzten zehn Wochen wurden zahlreiche Dokumentationen, Filme, Kampagnen in den Sozialen Medien und Ausstellungen organisiert, während Konferenzen, Klassendiskussionen und Gruppensitzungen gehalten wurden. Sicherlich wird dies in den nächsten Wochen und Monaten so weitergehen.

Wieso? Ist es nicht Zeit, dieses Drama hinter sich zu lassen und in die Zukunft zu schauen, wie manche im Westen nahe legen wollen? Während die Menschen in der Türkei sich noch immer mit dem Putsch und ihren Folgen auseinandersetzen, versäumen viele in Europa und den USA das Ausmaß der Geschehnisse dieser verhängnisvollen Nacht und versehen ihre Folge nicht.

Es gibt keine Bedenken über die Gründe für diese Gedenkveranstaltungen in der Türkei. Aber für Außenstehende und diejenigen, die die Geschehnisse in der Türkei verfolgen, wäre es hilfreich zu wiederholen, welche Bedeutung diese Vorfälle für die Menschen haben, die Angriffe von Hubschraubern und Panzern erlebten. Offensichtlich gibt es eine Wahrnehmungslücke zwischen dem, was in der lebensverändernden Nacht passiert ist, und wie die Außenwelt es versäumte dies darzustellen. Manche scheiterten weiterhin daran die Bedeutung des 15. Juli-Putschversuch zu erfassen und anzuerkennen. Jeder der bereit ist, die aktuelle Dynamik der türkischen Gesellschaft zu verstehen, wird gut tun ihre Aufmerksamkeit auf die Planung, Durchführung und der endgültigen Vereitlung des Putschversuchs zu richten. Eine Reihe von sehr guten Arbeiten wurde zu diesem Thema basierend auf Zeugenberichten und tatsächlichen Ereignissen veröffentlicht. Ein gutes Beispiel ist der Bericht der Daily Sabah Zentrale für Politische Studien, der im August veröffentlicht wurde.

Die Auswirkungen des Putsches interessieren und jetzt. Die drei wichtigsten Punkte kommen im Folgenden.

Als erstes hat die junge Generation, die zwischen 1980 und 1990er Jahren geboren wurde, noch nie einen Putsch erlebt. Sie haben von der schrecklichen Hinrichtung von Ministerpräsident Adnan Menderes nach dem Putsch 1960 gehört. Die älteren Generationen erzählten über die kollektive Bestrafung der linken und rechten Fraktionen nach dem Putsch von 1980. Wahrscheinlich haben sie über die anderen Militärputsche, wie in Ägypten in 2016, gehört und gelesen. Doch am 15. Juli erlebten sie einen Putsch, wobei Panzer, Hubschrauber und Kampfjets sich gegen sie, ihre Mütter und Väter, Freunde und Familie wandten. Während des Schocks diesen folgenschweren Verrats wurden sie Zeuge, wie ihre Freunde und Familien zu Märtyrern und Veteranen wurden. Sie schrieben Geschichte im Namen der Demokratie mit historischen Ausmaßen. Es ist nur natürlich für das türkische Volk sich an das zu erinnern, was in dieser Nacht geopfert wurde.

Zweitens wachten viele Türken auf der dunklen Seit der Gülenisten-Terrorgruppe (FETÖ) am 15. Juli auf. Jetzt sehen sie deutlicher denn je, wie die Gülenisten gewöhnliche Menschen mit ihren religiösen Glauben manipulierten, Prüfungsfragen stahlen, die staatlichen Institutionen, Sicherheits- und Geheimdienste infiltrierten und ein immenses Reichtum anhäuften, um ein kriminelles Imperium in der Türkei und der ganzen Welt zu führen.

Für Außenstehende ist es schwer zu verstehen, wie eine scheinbar harmlose religiöse Gruppe einen Staat unterlaufen, eine Schattenregierung führen und Gesetzte und Verordnungen zu ihren Gunsten manipulieren kann. Aber je mehr Tatsachen über die geheimen Operationen des Gülenisten-Kults ans Licht kommen, wird das Bild klarer. Was zum Vorschein kommt, ist nicht eine unschuldige Pro-Frieden und Pro-Dialog Bewegung, sondern ein Kult, der um jeden Preis wirtschaftliche Macht und politischen Einfluss anhäufen will. Basierend auf einer absoluten und blinden Unterwerfung der Wünsche und Aufträge von Fethullah Gülen, dessen Anhänger glauben er sei göttlich sanktioniert, plante die Gruppe in der Türkei bekannt als die FETÖ den Putsch des 15. Julis mit ihren Mitgliedern im türkischen Militär, Polizei und Justiz.

Im Laufe der Jahre wurden die Gülenisten Meister der Vertuschung und verstecken sich hinter scheinbar legitimen Anlässen. Viele sehen nun, wie sie die Medien und die Zivilgesellschaft als Deckung nutzten und gegen jeden kriminelle Machenschaften führten, die sich ihren politischen und wirtschaftlichen Forderungen widersetzten. Sie zögerten nicht Tausende zu inhaftieren, zu feuern, Hetzkampagnen zu führen und schließlich einen Krieg gegen die demokratisch gewählte Regierung zu erklären. Hanefi Avcı, Ruşen Cakır, Mustafa Önsel, Ahmet Şık, Nedim Şener und Dani Rodrik haben die kriminellen Aktivitäten der Gülenisten in der Türkei dokumentiert.

Der dritte Punkt bezieht sich auf die Enttäuschung der türkischen Öffentlichkeit in Bezug auf die mangelnde Sensibilität und Sympathie von den westlichen Ländern und ihren Medien. Die Tatsache, dass kein Staatsoberhaupt aus dem Westen die Türkei unmittelbar nach dem Putsch besuchte, war eine Überraschung für alle Teile der Gesellschaft, von Konservativen bis zu Pro-Westlichen. Nicht nur die Anhänger der Regierung, sondern auch die Oppositionsparteien und linksliberalen Schriftsteller äußerten ihre Empörung zu der westlichen Gefühllosigkeit/Abgestumpftheit gegenüber dem Putsch und ihrer Nachwirkungen. Die meisten westlichen Medien berichteten über die Ereignisse in der Türkei als kleine militärische Rebellion, anstatt eines vollwertigen Putsches. Sie nutzten die Maßnahmen nach dem Putsch als Vorwand den Präsidenten und Regierung des Landes anzugreifen – diejenigen, die ihr Leben riskierten, um den Putsch zu verhindern und das Volk mobilisierten. Ein hochrangiger europäischer Staatsmann sagte kürzlich, dass vielen Menschen in Europa nicht bewusst sei, dass das türkische Parlament am 15. Juli bombardiert wurde. Tatsächlich sagten diejenigen, die die Türkei nach dem gescheiterten Putsch besuchten, darunter auch US-Vizepräsident Joe Biden und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, dass sie keine Ahnung vom Ausmaß der Ereignisse hatten, bis sie in die Türkei kamen. Die meisten westlichen Medien zensierten die dramatischen Bilder der Putsch-Nacht und konzentrierten sich stattdessen auf ihren Angriff auf den Präsidenten und der Regierung.

Diejenigen, die das Ausmaß des Putschversuchs nicht begriffen haben, werden auch weiterhin nicht verstehen, wieso Millionen von Türken die Erinnerungen der Märtyrer des 15. Juli-Putschversuch aufrechterhalten. Dies ist schade gerade zu einer Zeit, wo wir mehr Verständnis als freiwillige Ignoranz und politischen Opportunismus brauchen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen