Türkei errichtet weiteren Beobachtungsposten in syrischer Provinz Idlib

DAILY SABAH MIT AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht
AFP

Die Türkei hat zur Überwachung der Deeskalationszone in der syrischen Provinz Idlib einen neuen Beobachtungsposten errichtet. Der Posten wurde in der Stadt Maarat al-Numan rund 70 Kilometer von der türkischen Grenze im Südosten von Idlib installiert, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag berichtete. Die dort stationierten Soldaten sollen die Waffenruhe überwachen, die offiziell in der Deeskalationszone gilt.

Allerdings gibt es in der Provinz seit dem Start einer Offensive der syrischen Regierungstruppen Ende Dezember heftige Kämpfe. Die Provinz wird zum Großteil von der Gruppe Hajat Tahrir al-Scham (HTS) kontrolliert. Da die Allianz von dem früheren syrischen Al-Kaida-Ableger dominiert wird, fällt sie nicht unter die Waffenruhe, die unter Vermittlung Russlands, der Türkei und des Iran zwischen Assad-Regime und Opposition vereinbart wurde.

Die Überwachung der Waffenruhe in Idlib obliegt Russland und der Türkei. Diese errichtete im Oktober und November drei Beobachtungsposten, zwei weitere wurden Anfang Februar etabliert. Dabei geriet ein türkischer Konvoi wiederholt unter Beschuss. Die Türkei dringt auf den Stopp der syrisch-russischen Offensive in Idlib, während Russland von der Türkei verlangt, die protürkischen Rebellen in der Provinz besser unter Kontrolle zu halten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen