Präsident Erdoğan zu Trump: Zusammenarbeit mit YPG inakzeptabel

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Der US-Präsident Donald Trump empfing am Dienstagabend im Weißen Haus Präsident Recep Tayyip Erdoğan, wo die beiden Staatsführer ein persönliches Treffen abhielten, um mehrere Fragen zu erörtern, darunter auch den Plan des Pentagon, die „Volksschutzeinheiten" (YPG), den bewaffneten Flügel des syrischen PKK-Ablegers „Partei der Demokratischen Union" (PYD) mit Waffen zu unterstützen und der Auslieferungsprozess von Fetullah Gülen, dem Anführer des Gülenisten Terrorkults (FETÖ).

Bei dem Treffen sicherte der US-Präsident Trump seinem Amtskollegen Erdoğan seinen Rückhalt zu.

„Wir unterstützen die türkische Regierung bei ihrem Kampf gegen Terrororganisationen, wie Daesh und die PKK", sagte der US-Präsident. Man werde sicherstellen, dass diese Gruppen keine sicheren Zufluchtsorte hätten.

Auch Erdoğan bekräftigte, an der Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen den Terrorismus festhalten zu wollen. Zugleich kritisierte er die Unterstützung des US-Militärs für die YPG.

„Es ist absolut inakzeptabel, die YPG und PYD als Partner in der Region zu betrachten, und es widerspricht der internationalen Vereinbarung", sagte Erdoğan.

„Wir streben danach, alle Arten von Terrorismus zu bekämpfen, die eine klare und gegenwärtige Bedrohung für unsere Zukunft darstellen", fügte er hinzu.

Zugleich bezeichnete er die Beziehungen zu den USA als hervorragend. Eine enge Zusammenarbeit beider Länder sei wichtig, besonders im Nahen Osten.

Erdoğan erneuerte bei dem Besuch auch seine Forderung zu der Auslieferung des flüchtigen Predigers und Anführer des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ), Fetullah Gülen.

Trump sagte, es sei eine „große Ehre" Erdoğan zu begrüßen, und fügte hinzu, dass er nach „einer langen und produktiven Diskussion strebe".

Trump betonte, die USA habe immer gute Beziehungen mit der Türkei geführt. Diese würden sich jetzt noch besser gestalten und sogar „unschlagbar" sein.

Darüber hinaus teilte Trump auch sein Beileid zu den „schrecklichen Terroranschlägen" aus, die in den vergangenen Jahren gegen das türkische Volk durchgeführt wurden.

Später am Abend veröffentlichte der Präsidentensprecher İbrahim Kalın eine Erklärung, in der das Treffen zusammengefasst wurde. „Die beiden Präsidenten diskutierten über die Zusammenarbeit in Wirtschaft, Handel und Verteidigung. Der Kampf gegen die Daesh und PKK, sowie die geplanten Schritte gegen FETÖ wurden ebenso detailliert diskutiert", hieß es in der Erklärung.

Das Themenspektrum, das sich auf das Treffen konzentrierte, beinhaltete auch die jüngsten Entwicklungen in Syrien und im Irak, so Kalın.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen