Erdoğan: NATO-Unterstützung für YPG verstößt gegen Prinzipien des Bündnisses

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
Veröffentlicht 26.06.2017 17:49
Aktualisiert 26.06.2017 17:50
AA

Präsident Recep Tayyip Erdoğan kritisierte am Sonntag die US-geführte Koalitionsunterstützung für die „Syrischen Demokratischen Kräfte" (SDF), die von den „Volksschutzeinheiten" (YPG), dem syrischen Ableger der Terrororganisation PKK dominiert wird. Er sagte, dass diese Schritte mit der NATO-Allianz im Widerspruch stehen würden.

Bei der Sitzung der Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AK-Partei) zum Ramadan-Fest in Ankara, sagte Erdoğan, dass man auf der einen Seite mit den Verbündeten in der NATO zusammenarbeite, aber auf der anderen Seite jene, gemeinsame Sachen mit Terrororganisationen machen würden. „Die NATO muss neu beurteilt werden." Entsprechende Handlungen würden gegen die Prinzipien der NATO verstoßen, so Erdoğan.

Man werde auf jeden Terrorangriff aus Syrien oder dem Irak in den entsprechenden Ländern antworten, sagte Erdoğan. „Ich habe bei der letzten Begegnung in Brüssel darauf hingewiesen."

Der Präsident stellte auch die Aufrichtigkeit der Zusicherungen aus den USA infrage, die Unterstützung für die SDF zu beenden, sobald Daesh im Irak und Syrien besiegt ist.

„Durch die Operation Schutzschild des Euphrat haben wir die Initiative zur Gründung eines Terrorkorridors an unseren syrischen Grenzen unterbrochen. Leider haben Staaten, die wir als Verbündete bezeichnen, keine Probleme bei der Zusammenarbeit mit Terrorgruppen", so Erdoğan

Man werde keinen Terror-Staat in Nordsyrien dulden, außerdem würde das türkische Militär weiterhin tun was notwendig sei.

Die Städte Jarablous, Al-Rai, Dabiq und al-Bab waren bei der Operation, geführt von den Türkischen Streitkräften und der FSA, in der Operation „Schutzschild des Euphrat" von der Daesh befreit worden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen