Kalın: Türkischer Stützpunkt in Katar keine Bedrohung für Nachbarn

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 03.07.2017 16:23
AA Archiv

Die militärische Basis der Türkei in Katar habe niemals eine Bedrohung für die Länder der Region dargestellt, sagte der Präsidentensprecher Ibrahim Kalın am Montag. Derzeit verlangen die Golfstaaten die Schließung des türkischen Stützpunkts in Katar.

Bei seinem Gespräch mit Reportern sagte Kalın, dass Präsident Recep Tayyip Erdoğan weiterhin die Entwicklungen in der Katar-Krise von Nahem verfolgen werde und betonte, dass die nächsten Tage „kritisch" seien.

„Der türkische Stützpunkt in Katar stellt keine Bedrohung für jegliche Länder der Region dar", fügte Kalın hinzu.

Im Juni präsentierten vier Golfstaaten Katar mit einer Liste von Forderungen, darunter auch die Schließung des türkischen Stützpunkts im Land, die Schließung von Al Jazeera und die Abbrechung der Beziehungen mit dem Iran.

Saudi-Arabien, Bahrain, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten am 5. Juni unerwartet die Beziehungen zu Katar gekappt, weil sie das Land beschuldigen, den Terrorismus zu unterstützen. Doha bestreitet die Vorwürfe und hat einen 13-Punkte-Katalog mit den Forderungen der vier Golfstaaten abgelehnt. Diese werden als Bedingung für die Wiederherstellung der Beziehungen aufgeführt.

Die Türkei hat nicht lange gezögert, um Nahrungshilfe für das isolierte Land zu liefern. Bisher wurden 2.800 Tonnen von Hilfe an das Land durch die Turkish Airlines und Qatar Airways geliefert.

Die erste Gruppe von 25 türkischen Soldaten flog Mitte Juni nach Katar.

Unter anderem sagte Kalın, dass sich Präsident Erdoğan mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin auf dem G20-Gipfel in Hamburg treffen werde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen