Erdoğan: Israel muss Al-Aqsa-Moschee respektieren

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.07.2017 15:09
Aktualisiert 25.07.2017 15:10
AA

Präsident Recep Tayyip Erdoğan betonte die Bedeutung von Koexistenz und Toleranz und forderte Israel auf, Palästina anzuerkennen und die Al-Aqsa-Moschee zu respektieren. Diese gilt als einer der heiligsten Orte für Muslime auf der ganzen Welt gilt.

„Israels Legitimation macht nur Sinn, wenn die Rechte Palästinas und der Palästinenser respektiert werden", sagte Erdoğan bei einer Fraktionssitzung der „Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei" (AK-Partei) in Ankara.

Der Präsident forderte die Muslime auf, eine aktive Rolle zu spielen, um die heilige Stätte zu schützen.

Nach einer tödlichen Schießerei in der vergangenen Woche in der Jerusalemer Altstadt, verbot Israel den Zutritt zur Al-Aqsa-Moschee, was zu Entrüstung im Westjordanland führte.

Nach zwei Tagen wurde die Moschee wieder eröffnet, jedoch mit Einschränkungen. Israel installierte Metalldetektoren und Überwachungskameras an den Toren der Moschee. Den Palästinensern zufolge, verfolge diese Aktion das Ziel, den Status quo zu ändern – eine kritische Abwägung zwischen Gebets- und Besuchsrechten.

Die Stadt Jerusalem ist für die drei großen Weltreligionen äußerst wichtig. Die Al-Aqsa-Moschee repräsentiert die drittheiligste Stätte der islamischen Welt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen