Erdoğan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Die Türkei werde Palästina seinem Volk nicht den Rücken kehren, sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Samstag bei einem Treffen mit arabischen Abgeordneten des Knesset.

Laut Quellen des Präsidialamts trafen Erdoğan mit den arabischen Abgeordneten in der Präsidentenvilla in Istanbul. Im Anschluß kam er mit dem jordanischen König Abdullah II. zusammen.

Während des zweistündigen Treffens sagte Erdoğan, dass er alle verfügbaren Mittel einsetzen werde, um die israelische Besatzung in Palästina zu beenden und den Frieden in der Region wiederherzustellen. „Wir werden weiterhin alle Mittel, die uns zur Verfügung stehen, mit unseren Brüdern teilen."

Der Präsident dankte den Abgeordneten für ihren politisichen Einsatz im Knesset für die Rechte der palästinensischstämmigen Bürger Israels und rief sie dazu auf, weiterhin eine geschlossene Haltung zu zeigen. Er sei dankbar für ihren Kampf gegen die israelische Unterdrückung in Gaza sowie gegen das umstrittene Nationalstaat-Gesetz. Dieses untegrabe die Rechte israelischer Bürger palästinensischer Herkunft.

Mitte Juli 2018 hatte das israelische Parlament das umstrittene Gesetzt verabschiedet, wonach das Land als „Nationalstaat des jüdischen Volkes" definiert wird.

Die arabische Sprache - zuvor gleichberechtigt mit hebräisch - bekommt mit dem neuen Gesetz lediglich einen Sonderstatus. Zudem bezeichnet der Gesetzestext Israel als das „historische jüdische Heimatland".

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen