Şimşek: Die türkische Wirtschaft wird sich an Handelsregeln halten

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 21.07.2016 13:32
Aktualisiert 21.07.2016 13:33
Reuters

Der Vize-Ministerpräsident Mehmet Şimşek sagte am Donnerstag, dass der dreimonatige Ausnahmezustand nicht das Leben der allgemeinen Öffentlichkeit beeinträchtigen und die Wirtschaft innerhalb der Handelsregeln arbeiten werde.

Şimşek fügte hinzu, dass entgegen der Bedenken, der Ausnahmezustand die türkische Demokratie und Wirtschaft stärken wird.

Şimşek sprach live auf dem TV-Sender NTV und sagte, dass das Ziel der Putschisten die türkische Demokratie war, und dass die Regierung die erforderlichen Maßnahmen ergreifen werde, um die negativen Auswirkungen auf den Markt zu minimieren.

„Die allgemeine Öffentlichkeit soll sich keine Sorgen machen", erklärte der Vize-Ministerpräsident und fügte hinzu, dass die Wirtschaft und der Handel weiterhin normal arbeiten werden.

„Der Ausnahmezustand hat nur ein Ziel. Alle Verräter von allen staatlichen Institutionen ausnahmslos zu entfernen und die langfristigen Risiken für die türkische Demokratie zu minimieren", erklärte Şimşek.

Er sagte auch, dass die Entscheidung der Ratingagentur S&P, die Bonität der Türkei zu senken, ein Fehler war und diese eine überstürzte Entscheidung sei. Darüber hinaus erklärte er, dass die türkische Staatskasse nicht mit der S&P zusammenarbeite.

„Wir werden nicht außerhalb der Handelsregeln arbeiten, alle Marktinstitutionen werden mit voller Stärke weiter ihrer Arbeit nachgehen. Glauben Sie nicht den Spekulationen. Wenn Sie Bedenken haben, kontaktieren Sie uns. Wir sind für Gespräche offen", sagte er in Bezug auf die internationalen Investoren.

Unterdessen rief Ministerpräsident Yıldırım die Oppositionsparteien auf, zusammen mit der Regierung zu arbeiten, damit das wirtschaftliche Risiko minimiert wird.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen