Außenhandelsdefizit der Türkei stieg im Mai um 43,4 Prozent

ANADOLU AGENTUR
ANKARA
Veröffentlicht 30.06.2017 17:25
AA

Das Außenhandelsdefizit der Türkei sei im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 43,4 Prozent gestiegen, erklärte das Türkische Statistikinstitut (TurkStat) am Freitag.

Das monatliche Defizit betrug 7,3 Milliarden US-Dollar, während die Importe im Vergleich zum Vorjahr um 21,7 Prozent auf 20,9 Milliarden Dollar stiegen. Die Exporte verzeichneten einen Anstieg von 12,5 Prozent auf 13,6 Milliarden Dollar.

Laut „TurkStat" stiegen die Exporte in den ersten fünf Monaten um 9,5 Prozent auf 64,3 Milliarden Dollar, die Importe stiegen um 11,2 Prozent auf 89,1 Milliarden Dollar.

Das Defizit während dieses Zeitraums betrug 24,8 Milliarden Dollar, ein Anstieg um 15,7 Prozent gegenüber demselben Zeitraum im Vorjahr.

Die Exporte in die EU stiegen im Mai um 4,4 Prozent auf 6,13 Milliarden Dollar, im Mai 2016 waren es noch 5,8 Milliarden.

Deutschland war der größte Exportmarkt der Türkei (1,24 Milliarden $ im Mai), gefolgt von den Vereinigten Arabischen Emiraten (1,04 Milliarden), den USA (858 Millionen $) und dem Irak (831 Millionen $).

Die meisten Importe kamen aus China (1,93 Milliarden$), gefolgt von Deutschland (1,82 Milliarden $), Russland (1,45 Milliarden $) und den USA (1,16 Milliarden $).

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen