Türkei: Deutsche Firmen sollen sich nicht von angespannter Lage beeinflussen lassen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 27.07.2017 12:56
IHA

Die Regierung mache keinen Unterschied zwischen deutschen und türkischen Unternehmen in der Türkei, erklärte Ministerpräsident Binali Yıldırım den deutschen Geschäftsführern am Donnerstag.

Bei einem Treffen mit den Führungskräften im Büro des Ministerpräsidenten in Ankara, sagte Yıldırım, dass die Türkei die deutschen Unternehmen sehr schätze.

„Für uns ist entscheidend, dafür zu sorgen, dass Sie keinen Schaden erleiden und Teil dieser Spannungen werden", sagte Yıldırım und fügte hinzu, dass man die Unternehmen als Teil der Türkei sehe.

Der Ministerpräsident versicherte den Firmen, dass sie nicht den Preis für die Probleme zwischen den beiden Ländern zahlen würden.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland sind, vor allem seit dem gescheiterten Putschversuch des vergangenen Jahres, sehr angespannt. Die Türkei beschuldigt Deutschland, die Aktivitäten der Terrororganisationen PKK und DHKP-C in Deutschland zu dulden und die Putsch-Soldaten im Land zu beherbergen.

In der vergangenen Woche kündigte Deutschland eine Reihe von Maßnahmen an, als Reaktion auf die Festnahme von Peter Steudtner, der von den türkischen Behörden angeklagt wurde. Er steht im Verdacht Verbindungen zu Terrornetzwerken zu haben Die deutsche Regierung weist diese Anklagen vehement zurück.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen