Fastenbrechen in Usbekistan – Tradition und Vielfalt

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 11.06.2017 14:00
Aktualisiert 11.06.2017 14:06
AA

Obwohl der Islam und seine religiösen Praktiken, einschließlich des Fastens, während der Ära der Sowjetunion verboten wurden, haben sich Usbeken an ihre religiösen und nationalen Traditionen gehalten und laden weiterhin Nachbarn, Verwandte und Bedürftige während des Ramadans zu ihrem „Iftar" (Fastenbrechen) ein.

Nach dem Zusammenkommen für das Fastenbrechen (in Usbekistan „ağız açar" genannt), werden usbekische Familien oft von dem Kopf der Familie, kurz vor dem Essen, in ein gemeinsames Gebet geführt.

Ein traditionsreicher usbekischer Dessert namens „Nişalda", ein Brot, ein Gebäck namens „Samsa" und usbekischer „Pilaf" sind alles zentrale Gerichte beim Ramadan in Usbekistan.

„Nişalda"

Nur während des heiligen Monats Ramadan vorbereitet, besteht „Nişalda" aus Eiweiß, Zucker und einer getrockneten einheimischen Pflanzenwurzel.

„Nişalda" wird auf den Märkten während des Ramadans im ganzen Land verkauft. Die Vorbereitungen für die Herstellung beginnen in den Bergen, bereits Tage vor dem heiligen Monat.

Zu Beginn wird eine einheimische Wildpflanze aus der Caryophyllusfamilie, im usbekischen bekannt als „Yetmek", aus den umliegenden Bergen gesammelt und getrocknet.

In Übereinstimmung mit der örtlichen Tradition wird das Rezept nur von Vater zu Sohn weitergegeben. Während der Vorbereitung kochen die Männer der Familie die getrockneten Wurzeln, später werden Eier und ein zuckerhaltiger Sirup hinzugegeben.

Wenn es nach dem erfahrenen „Nişalda"-Konditor Barno Polatova geht, hat die süße Spiese viele gesundheitliche Vorteile und kann die Verdauung erleichtern.

„Patır"-Brot

Die usbekische Lieblingsspeise an den „Iftar"- und „Sahur"-Mahlzeiten ist das „Patır"-Brot.

Vorbereitet mit Milch und Butter und in einem Tandoori-Ofen gekocht, ist „Patır"-Brot ein integraler Bestandteil der usbekischen Küche.

Obwohl im ganzen Land rund 100 verschiedene Arten von Brot produziert werden, bevorzugen Usbeken an besonderen Tagen wie Hochzeiten und dem Ramadan, meistens „Patır".

„Samarqand"-Brot, eine Spezialität, die nur in seiner Namensvetter-Stadt gefunden wird, ist bekannt als eines der köstlichsten Brote der Welt. Es hat einen lang anhaltenden Geschmack und ist ein weiteres geheimes usbekisches Rezept, das von Vater zu Sohn weitergegeben wird.

Usbekischer „Pilaf"

Es wird behauptet, dass dieses Gericht von dem berühmten medizinischen Gelehrten Ibn Sina (oder Avicenna) stammt, der in Usbekistans historischer Stadt Bukhara geboren wurde. Pilaf ist eines der köstlichsten Rezepte der usbekischen Küche und hat ein wichtiger Platz in der Esskultur des Landes.

Obwohl traditionell mit Reis, Zwiebeln, Karotten und Rindfleisch oder Lamm zubereitet, variieren der Geschmack und die Zubereitung von Region zu Region.

Wo einige Quitten oder Sultaninen hinzufügen können, verwenden andere verschiedene Arten von Gemüse,abhängig von den lokalen Traditionen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen