Drei Palästinenser durch Plastikgeschosse der Israelis verletzt

ANADOLU AGENTUR
JERUSALEM
Veröffentlicht 24.07.2017 14:31
AP

Mindestens drei palästinensische Demonstranten wurden bei Auseinandersetzungen mit der israelischen Polizei im Westjordanland verletzt, das berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA.

„Die israelischen Soldaten hielten hunderte von Palästinensern auf, die sich aus dem Qalandiya Flüchtlingskamp im Norden von Jerusalem auf den Weg gemacht hatten, um gegen die neuen israelischen Einschränkungen bei der Al-Aqsa-Moschee zu protestieren", so WAFA.

Laut dem palästinensischen Roten Halbmond wurden drei Palästinenser durch Plastikgeschosse verletzt. Sechs weiter waren vom Tränengas betroffen.

Nach einer tödlichen Schießerei in der vergangenen Woche in der Jerusalemer Altstadt, verbot Israel den Zutritt zur Al-Aqsa-Moschee, was zu Entrüstung im Westjordanland führte.

Nach zwei Tagen wurde die Moschee wieder eröffnet, jedoch mit Einschränkungen. Israel installierte Metalldetektoren und Überwachungskameras an den Toren der Moschee. Den Palästinensern zufolge, verfolge diese Aktion das Ziel, den Status quo zu ändern – eine kritische Abwägung zwischen Gebets- und Besuchsrechten.

Die Stadt Jerusalem ist für die drei großen Weltreligionen äußerst wichtig. Die Al-Aqsa-Moschee repräsentiert die drittheiligste Stätte der islamischen Welt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen