Aktivisten: 22 Oppositionelle bei syrischen Regime-Angriff getötet

DAILY SABAH MIT AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht
AFP

Bei einem Angriff syrischer Regimetruppen in der Nähe der Provinz Idlib sind nach Angaben von Aktivisten 22 Oppositionelle getötet worden.

Die Kämpfe innerhalb der geplanten entmilitarisierten Zone um die letzte verbliebene Oppositionshochburg in Syrien waren in der Nacht zu Freitag ausgebrochen, nachdem die syrische Armee eine Stellung der Gruppe Dschaisch al-Issa im Norden der Provinz Hama erobert hatte, wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

Idlib ist die letzte große Oppositinshochburg in Syrien. Von Russland unterstützte Regierungstruppen hatten in den vergangenen Monaten große Teile des Landes zurückerobert.

Ein türkisch-russisches Abkommen hatte im September eine Eskalation in Idlib verhindert und die Schaffung einer entmilitarisierten Zone vorgesehen. Seitdem kam es aber immer wieder zu Gefechten. Der jüngste Angriff habe die höchste Opferzahl in der geplanten entmilitarisierten Zone seit ihrer Einrichtung zur Folge gehabt, sagte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, der AFP.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen