Telefongespräch mit Obama: Erdoğan drückt Beileid aus

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 16.06.2016 15:09
Telefongespräch mit Obama: Erdoğan drückt Beileid aus

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan drückte dem US-Präsidenten Barack Obama sein Beileid für die Attacke in Orlando aus. In dem Schwulennachtclub 'Pulse' kamen 50 Menschen ums Leben und mindestens 53 wurden verletzt.

Erdoğan sagte Obama, dass der Terroranschlag in Orlando wieder einmal zeigt, dass man im Kampf gegen den Terror international kooperieren muss. Erdoğan erinnerte daran, dass Terror keine Religion oder Nationalität besitzt. Der Islam darf nicht mit Terror assoziiert werden. Es ist eine Religion des Friedens.

Obama bedankte sich für das Feingefühl des Präsidenten. Beide Staatsoberhäupter einigten sich, dass die Kooperation im Nahen Osten und besonders in Syrien weitergeführt werden sollten.

Außerdem sprach der Ministerpräsident Binali Yıldırım mit US-Vizepräsidenten Joe Biden in einem Telefongespräch und drückte ebenfalls sein Beileid aus. „Die Türkei teilt den Schmerz der Amerikaner."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen