CHPs Demokratie-Feier bringt Parteien auf Istanbuls Taksim-Platz zusammen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.07.2016 12:23
Aktualisiert 25.07.2016 12:27
CHPs Demokratie-Feier bringt Parteien auf Istanbuls Taksim-Platz zusammen

Der blutige Putschversuch der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) hat zwischen all dem Schlechten ein Gutes: Eine gemeinsame Haltung aller politischer Parteien gegen den Putsch.

Nach 15 Jahren den politischen Rivalität haben sich die regierende Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) und ihre Wähler der Oppositionspartei CHP bei der Demokratie-Versammlung am Sonntag angeschlossen.

CHP-Parteichef Kemal Kılıçdaroğlu hält eine Rede bei der Versammlung (DHA Foto)

Am Freitag kündigten CHP-Mitglieder an, dass die Versammlung für alle politischen Parteien und Gruppen offen sei. Am selben Tag gab AKP-Sprecher Yasin Aktay bekannt, dass die AKP an der Demokratie-Versammlung teilnehmen werde.

AK-Partei Delegierte gehen auf der Istiklal-Straße zur Kundgebung. (IHA Foto)Bei einer Erklärung am Sonntag kündigte die AK-Partei an, dass Vize-Parteichef Mehmet Müezzinoğlu, stellvertretende Sprecherin des türkischen Parlaments Ayşe Nur Bahçekapı, Vize-Fraktionsvorsitzender Mehmet Muş, Istanbul Provinz-Vorsitzender Selim Temurci, Istanbul-Abgeordnete Belma Satir, Oberbürgermeister von Istanbul Kadir Topbaş und Beyoğlu Bürgermeister Ahmet Misbah Demircan an der Demokratie-Feier teilnehmen werden.

CHP-Chef Kemal Kılıçdaroğlu war der einzige Redner bei der Kundgebung. Er verlas die 10-Punkte-Erklärung des „Taksim-Manifest", das alle Täter des Putschversuchs und alle ihre internen und externen Unterstützer verurteilt. „Diejenigen, die aufgrund Beteiligung am Putschversuch inhaftiert wurden, müssen im Rahmen der Gesetzte verurteilt werden", sagte Kılıçdaroğlu.

Kılıçdaroğlu sprach auch über die Putsch-Prozesse ‚Ergenekon' und ‚Schlaghammer (Balyoz)', die von den Gülen-Polizisten und Staatsanwälten gestartet wurden. „Die Wiederherstellung der Rechte der Opfer dieser Prozesse muss in die Tagesordnungen jeder politischen Partei aufgenommen werden", sagte er.

|ReutersVor der Kundgebung sagte der Vize-CHP-Chef und Sinop-Abgeordnete Engin Altay, dass der Putschversuch gezielt gegen die parlamentarische Demokratie in der Türkei vorgegangen ist; nicht nur gegen die AK-Partei und den Präsidenten Erdoğan.

Beamte der CHP informierten die Bürger, dass nur türkische Flaggen und Banner des Gründers der Republik Mustafa Kemal Atatürk bei der Versammlung zugelassen werden.

Am 15. Juli versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 246 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putsch-Soldaten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Die türkischen Oppositionsparteien vereinten sich gegen den Putschversuch und verurteilten ihn aufs Schärfste. Sie betonten ihre Entschlossenheit die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei aufrechtzuerhalten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen