Erdoğan: „Entlassene Gülenisten werden nie wieder in öffentlichen Institutionen arbeiten“

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.07.2016 13:43
Aktualisiert 26.07.2016 13:58
AP

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte am Sonntag, dass Mitglieder der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ), die von öffentlichen Institutionen entlassen wurden, nicht an ihre ehemaligen Arbeitsstellen zurückkehren werden, und dass die Regierung jede Maßnahme ergreifen wird, um zukünftige Infiltrationen in den öffentlichen Sektor zu verhindern.

Erdoğan sprach bei einer live Übertragung und sagte, dass die ersten Anordnungen im Rahmen des dreimonatigen Ausnahmezustands unterzeichnet wurden, und dass FETÖ-Mitglieder von öffentlichen Institutionen entlassen wurden. Die Einrichtungen, Schulen, Wohnheime und Stiftungen, die mit der FETÖ verbunden sind, wurden ebenfalls geschlossen.

„Diejenigen, die aufgrund ihrer Verbindungen mit der terroristischen Organisation FETÖ vom öffentlichen Dienst entlassen wurden, werden nie wieder Beamte sein. Wir arbeiten weiterhin daran, um alle FETÖ-Mitglieder von allen Institutionen in unserem Land zu entfernen", sagte er.

Die Nachrichtenagentur Anadolu (AA) berichtete, dass seit dem Putschversuch am 15. Juli 45.484 FETÖ-Beamte von öffentlichen Einrichtungen, einschließlich dem Kanzleramt, Finanzamt, dem Türkischen Statistikinstitut (TurkStat) und der staatlichen Flughafenbehörde (DHMI) entlassen wurden.

Der Präsident betonte, dass die Art und Weise, wie die Menschen vereint gegen den Putschversuch entgegen getreten sind, dem Unabhängigkeitskrieg ähnelte. „In der Nacht des 15. Julis gab es keine Diskriminierung zwischen Alewiten und Sunniten, Türken und Kurden, arm und reich oder Parteien."

Putschisten drängten Stabschef mit Gülen zu reden

Bei einem Interview mit France 24 am Freitag sagte Erdoğan, dass die Putschisten den Generalstabschef Hulusi Akar als Geisel nahmen und ihn drängten mit Gülen zu sprechen. „Sie versuchten einen Putsch unter Anleitung aus Pennsylvania (Gülens Wohnsitz) auszuführen. Diejenigen, die es wagten Akar gefangen zu nehmen, sagten ihm: ‚Sprich mit unserem Anführer, Gülen.' Können wir solche Praktiken stillstehend zusehen?"

Die Tageszeitung Habertürk berichtete am Sonntag, dass der Soldat dieses Angebot machte, der Brigadegeneral des Generalstabs Mehmet Partigöç war.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen