Yıldırım: Operation ‚Schild des Euphrat‘ wird weitergeführt, bis sich YPG zurückzieht

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.08.2016 12:44
Aktualisiert 25.08.2016 12:45
Sabah Foto

Der türkische Einsatz, um die syrische Stadt Dscharabulus von Daesh-Terroristen zu befreien, wird fortgesetzt, bis alle Einheiten des syrischen PKK-Zweigs YPG sich zum Ostufers des Euphrat zurückziehen, gab der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım am Mittwoch bekannt.

Bei einem live Interview auf dem TV-Sender Habertürk, kurz nach seinem Treffen mit US-Vizepräsident Joe Biden, sagte Yıldırım, dass es notwendig sei, dass Dscharabulus von terroristischen Gruppen befreit wird, einschließlich den PKK-Verbündeten PYD und YPG.

„Dies war ein Versprechen, eine Garantie der USA", sagte Yıldırım.

Er fügte hinzu, dass das Timing der Operation nichts mit den Türkei-Besuchen von Präsident Masud Barzani oder des US-Vizepräsidenten Joe Biden zu tun hat.

Yıldırım sagte auch, dass es notwendig ist, die territoriale Integrität Syriens zu schützen, und es eine Katastrophe wäre, wenn alle ethnischen Gruppen ihren eigenen Staat gründen wollten.

„Die Situation würde schlimmer sein als heute, wenn jede einzelne ethnische Gruppe einen Staat gründen würde", sagte er und erklärte, dass die Türkei bereits den Preis für den Syrien-Konflikt bezahle, indem sie mittlerweile mehr als drei Millionen Syrer in der Türkei beherbergen. Es sei notwendig, dass diese Menschen so schnell wie möglich zu ihren normalen Leben zurückkehren können.

Der Ministerpräsident betonte auch, dass obwohl die Türkei Assad nicht als Teil einer dauerhaften Lösung in Syrien sieht, könnte sie Assad als eine der Seiten akzeptieren.

Er fügte hinzu, dass die Türkei alle Seiten dazu auffordert, darunter auch der Iran und Russland, sich zusammen zu schließen, um eine Lösung für den andauernden Konflikt in Syrien zu finden.

Er sprach auch über die Beziehungen zwischen der Türkei und Ägypten und sagte, dass es notwendig ist, dass die Beziehungen wiederherzustellen und zu normalisieren, da das Volk von Ägypten und der Türkei Brüder seien.

„Es kann nicht so weitergehen", sagte er, und erklärte, dass die Türkei ihre wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zu Ägypten verbessern sollte, und alle dabei profitieren würden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen