Ehemaliger US-Botschafter: USA sollte PYD-Versprechen halten

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 30.08.2016 17:23
Aktualisiert 30.08.2016 17:26
AFP

James Jeffry, der US-Botschafter in der Türkei von 2008 bis 2010, sagte bei einem BBC Radio-Interview am Montag, dass die USA nicht ihr Versprechen gegenüber der Türkei gehalten habe, dass die Einheiten der Partei der Demokratischen Union (PYD) sich in den Osten des Euphrats zurück ziehen sollte.

„Basierend auf meiner 35 Jahren der Erfahrung: Wenn Sie Ihr Versprechen den Türkei gegenüber nicht halten, werden Sie es bereuen", sagte Jeffrey in seiner Bewertung zu der Operation ‚Schild des Euphrat', dass das Ziel hat die Daesh aus Dscharabulus zu vertreiben. In Bezug auf das Versprechen, das US-Vizepräsident Joe Biden bei seinem letzten Ankara-Besuch gegeben hatte, sagte Jeffrey, dass die Präsenz der PYD, der syrische Ableger der PKK-Terrororganisation, eine klare Bedrohung für die Türkei sei.

Jeffrey fügte hinzu, dass das Ziel der PYD über den Kampf gegen die Daesh hinaus gehe und sagte, dass sie seit langem einen „kurdischen Korridor" durch das Mittelmeer errichten wollen. „Die Türkei kämpft gegen diese Bedrohung und gegen die Daesh, und die USA sagte offiziell, dass sie die Türkei unterstützen", erklärte Jeffrey.

Am 24. August startete das türkische Militär einen grenzüberschreitenden Einsatz namens ‚Schild des Euphrat' zusammen mit der US-Koalition in der nordsyrischen Stadt Dscharabulus, um die Region von der Terrororganisation-Daesh zu befreien.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen