Erdoğan: „Gülenisten Terrorkult und Daesh nutzen Religion aus, muss verhindert werden“

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 31.08.2016 16:12
Aktualisiert 31.08.2016 16:14
IHA

Bei seiner Rede anlässlich des 30. August-Tag des Sieges im Präsidentenpalast am Dienst in Ankara, sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan, dass der Gülenisten-Terrorkult und die Daesh von wahren Muslimen aufgehalten werden müssen, da diese die „hohen Werte der Religion" ausnutzen.

„Hütet euch vor Terrororganisationen wie die FETÖ und die Daesh, die die hohen Werte unserer Religion ausnutzen", sagte er.

Er fügte hinzu, dass alle die nach dem vereitelten 15. Juli-Putschversuch weiterhin dem Terrorkult aktiv folgten, Verräter seien.

„Möge Allah uns den Verstand geben, um unsere eigenen Entscheidungen zu treffen", sagte er und kritisierte die Art des Gülenismus, die das freie Denken begrenzt und die völlige Ergebenheit für alles, was Fethullah Gülen sagt und predigt, verlangt.

Erdoğan erklärte, dass die türkische Nation eine Tradition von mehr als tausend Jahren hat, eine Zivilisation mit moralischen und materiellen Dimensionen. Eine Souveränität eingenistet in der Geographie für mehrere Jahrhunderte.

„Die Menschen, die ihren Verstand für einen in Amerika lebenden Quacksalber (Fethullah Gülen) beiseitelegen und ihre Seele für einen Dollar verkaufen, haben keine Verbindung mit unserer Geschichte, Kultur und uns", sagte Erdoğan, und bezog sich auf die Dollar-Scheine, die die Gülenisten bei sich trugen. Der gescheiterte Putschversuch wurde von Gülenisten innerhalb des Militärs durchgeführt.

Erdoğan erklärte, dass die ersten Beweise für den Terrorkult bei den Justizputschversuch des 17.-25. Dezembers aufgetaucht seien.

„Die Menschen, die weiterhin in dieser abtrünnigen Bande aktiv bleiben, sind ‚absichtliche' Verräter", sagte er.

Der ehemalige Imam Fethullah Gülen ist auch der Hauptverdächtige bei der Ermittlung eines Massenabhörungsfalls im Dezember 2013, wobei mehr als 7.000 Menschen in der Türkei betroffen sind.

Am 15. Juli versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 246 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putsch-Soldaten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen