Türkische Seite für ein Ende des Zypernkonflikts

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 03.06.2017 15:04
Aktualisiert 03.06.2017 15:07
AA

Die türkische Republik Nordzypern ziele darauf ab, die verfahrenen Wiedervereinigungsgespräche wieder in Gang zu bringen, sagte der Präsident des Landes am Samstag vor dem Führungstreffen in New York.

„Wir reisen für dieses Ziel nach New York, ich hoffe, dass die griechische Seite das Treffen mit dem gleichen Vorhaben besuchen wird", sagte Präsident Mustafa Akıncı gegenüber Reportern am „Ercan Flughafen", vor seiner Reise zum UN-Hauptquartier, wo das Treffen am Sonntag stattfinden wird .

„Neue Voraussetzungen sind in nicht annehmbar, da diese in Zypern nicht akzeptiert werden. Wir sind bereit, alle relevanten Probleme miteinander zu diskutieren", sagte er.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres wird die Wiedervereinigungsgespräche anführen.

Der türkisch-zypriotische Präsident Mustafa Akıncı und sein griechisch-zypriotischer Gegenspieler Nicos Anastasiades sind seit Mai 2015 in die Wiedervereinigungsgespräche involviert, um eine mögliche Wiedervereinigung in die Wege zu leiten.

Akıncı und Anastasiades trafen sich im bereits im vergangenen Jahr mehrmals in Genf, doch ihr letztes Treffen im Februar wurde von diversen Kontroversen im Bezug auf das „Enosis-Referendum" von 1950 überschattet.

Beide Seiten hatten sich in den meisten Fragen in der Wiedervereinigung verständigt, aber die Unstimmigkeiten in Sicherheitsfragen blieben ungelöst.

Die östliche Mittelmeerinsel ist seit 1974 geteilt. Nachdem die türkische Minderheit dort Opfer von gewalttätigen Übergriffen wurde und der Staat de facto nicht einschritt, griff die Türkei ein und es entstanden zwei getrennte Staaten. Der Norden ist nach wie vor türkisch.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen