Golf-Krise: Erdoğan empfängt bahrainischen Außenminister in Istanbul

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 11.06.2017 11:45
Reuters

Präsident Recep Tayyip Erdoğan traf sich am Samstag mit dem bahrainischen Außenminister Sheikh Khalid bin Ahmed bin Mohammed Al Khalifa in Istanbul und besprachen die bestehende diplomatische Krise zwischen den arabischen Ländern und dem Katar.

Auch der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu nahm am Treffen teil.

Nach dem Zusammenkommen sagte Çavuşoğlu bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Khalifa, dass Erdoğan dem bahrainischen Außenminister mitgeteilt habe, dass der Streit mit Katar vor dem Ende des heiligen Monats Ramadan beendet werden sollte.

Er fügte hinzu, dass die Türkei weiterhin daran arbeiten werde, die Krise zu lösen.

Die türkische Militärbasis in Katar habe das Ziel zur Sicherheit der gesamten Golfregion beizutragen, es sei nicht nur für einen einzelnen Golfstaat bestimmt. Am Mittwoch hatte das türkische Parlament die Stationierung von türkischen Soldaten im Katar gebilligt.

Der Besuch kam nach der Forderung der Türkei für eine diplomatische Lösung der Krise, man bot sich als Vermittler an.

Seit dem 5. Juni haben Bahrain, die Komoren, Ägypten, die Malediven, Mauretanien, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Jemens international anerkannte Regierung und eine der drei Regierungen Libyens die diplomatischen Beziehungen zum Katar abgebrochen. Grund dafür, war die Behauptung, das Land habe Terroristen finanziell und logistisch unterstützt..

Auch andere muslimische Staaten haben ihre diplomatischen Beziehungen mit Katar eingeschränkt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen