Erdoğan ruft Israel zum Stopp der Menschenrechtsverletzungen in Al-Aqsa auf

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 23.07.2017 12:41
Aktualisiert 23.07.2017 16:18
DHA

Präsident Recep Tayyip Erdoğan sagte am Sonntag, dass die muslimische Welt nicht schweigend die Menschenrechtsverletzungen bei der Al-Aqsa-Moschee mitansehen werde.

Erdoğan sprach vor seiner Abreise nach Saudi-Arabien im Istanbuler Atatürk Flughafen und rief die israelischen Sicherheitskräfte dazu auf, möglichst keine Gewalt zu nutzten und sich an das Völkerrecht und die grundlegenden menschlichen Werte zu halten.

Am vergangenen Sonntag brachen in Jerusalem Proteste aus, nachdem die Vorsitzenden der Moschee sich gegen die Metalldetektoren ausgesprochen hatten. Diese wurden nach einer Schießerei am 14. Juli installiert, wobei drei Palästinenser und zwei israelische Polizisten ums Leben kamen.

Die Maßnahmen führten zu einer Welle der Wut unter den Palästinensern, die die sofortige Entfernung der Detektoren forderten. Allerdings weigerte sich Israel und erklärte, dass Detektoren den Sicherheitsmaßnahmen an anderen heiligen Stätten auf der ganzen Welt entsprechen.

Im Jahre 1967, 19 Jahre nach der Gründung des jüdischen Staates, eroberte Israel Gaza, das Westjordanland und Ost-Jerusalem nach einem Sieg gegen eine Koalition arabischer Staaten im sogenannten Sechstagekrieg.

Der Präsident fügte hinzu, dass sein Besuch in die Golfstaaten, darunter Saudi-Arabien, Kuwait und Katar, das Ziel hat die anhaltende Krise zu lösen.

„Niemand hat Interesse daran diese Krise zu verlängern", sagte Erdoğan gegenüber den Reportern und fügte hinzu, dass die Türkei die sofortige Lösung des Problems unterstützt.

Erdoğan reist zuerst in die saudische Hafenstadt Dschidda, wo er sich mit dem saudischen König Salman bin Abdul Aziz al-Saud und Kronprinzen Mohammed bin Salman al-Saud treffen wird.

Danach wird er nach Kuwait und dann nach Katar reisen, um sich mit dem kuwaitischen Emir Scheich Sabah al-Ahmad al-Sabah und katarischen Emir Scheich Tamim bin Hamad al-Thani zu treffen.

Die Beziehungen zwischen den Golfstaaten werden auf der Tagesordnung sein und es wird erwartet, dass sich die Staatsoberhäupter auch zu regionalen und internationalen Fragen austauschen werden.

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Bahrain, Jemen und Libyen haben am 5. Juni ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen