Präsident Erdoğan: USA müssen Manbidsch verlassen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Die USA müsse die syrische Stadt Manbidsch verlassen, da die Türkei plane, den Ort an ihre rechtmäßigen Eigentümer zurückzugeben, sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Dienstag.

Bei einem Treffen der AK-Partei in Ankara kritisierte Erdoğan die USA, weil sie ihre Versprechen in Syrien nicht erfüllt hätten.

„Sie haben uns gesagt, dass sie Manbidsch verlassen werden, aber warum sind sie immer noch dort?", fragte Erdoğan in Richtung USA. Man habe stattdessen den syrischen PKK-Ableger YPG in Manbidsch platziert.

Der Präsident wiederholte, dass die Türkei entschieden nach Manbidsch voranschreite, um die Stadt von Terroristen zu befreien und diese ihren rechtmäßigen Eigentümern auszuhändigen.

Er wies darauf hin, dass die Türkei - im Gegensatz zu den USA, die sich seit über 15 Jahren in Afghanistan und im Irak befinden würden - keine Besetzungsabsichten verfolge.

„Warum schicken die USA weiterhin Waffen nach Nordsyrien - auch nachdem Daesh besiegt wurde? Warum sind sie immer noch hier? Warum kommen diese Waffen noch?", so Erdoğan. Die USA hätten unterschiedliche Pläne gegenüber der Türkei, den Iran und „vielleicht" auch gegenüber Russland.

Die Türkei werde alle notwendigen Maßnahmen gegen US-Waffenlieferung an YPG-Terroristen in Syrien ergreifen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen