Erdoğan und Putin reden über Lage in Idlib

DAILY SABAH MIT DPA
ISTANBUL
Veröffentlicht 17.09.2018 16:13
Reuters

Die Präsidenten Russlands und der Türkei sind am Montag zu Beratungen über die bedrohliche Lage in der syrischen Oppositionshochburg Idlib zusammengekommen.

Es gehe um viele und sehr schwierige Fragen, sagte Kremlchef Wladimir Putin zu Beginn des Treffens mit seinem Kollegen Recep Tayyip Erdoğan. Es gehe darum, Lösungen zu finden, «wo es bislang keine gibt», sagte er der Agentur Interfax zufolge.

"Ich glaube, unsere gemeinsame Erklärung nach diesem Treffen wird der Region neue Hoffnung geben", so Erdoğan. "Ich glaube daran, dass im Moment nicht nur die Region, sondern die Welt heute auf Sotschi schaut», sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge.

Russland unterstützt einen Vormarsch der syrischen Regimearmee in das letzte große von den syrischen Oppositionellen beherrschte Gebiet. Die Türkei ist Schutzmacht der syrischen Opposition und will ein Blutbad nahe ihrer Grenze verhindern. Sie befürchtet auch eine eine neue Fluchtwelle von syrischen Zivilisten. Außerdem hat die Türkei selbst Soldaten auf Beobachtungsposten rund um Idlib stationiert.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen