82 Richter und Staatsanwälte nach FETÖ-Verdacht wieder im Dienst

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht

Der Hohe Rat der Richter und Staatsanwälte (HSYK) stellte am Samstag 82 Richter und Staatsanwälte wieder ein, die zuvor aufgrund möglicher Verbindungen zum Gülenisten-Terrorkult (FETÖ) aus ihrer Position entlassen wurden.

Der Beschluss kam nachdem 411 Richter und Staatsanwälte eine Revision ihrer Fälle verlangten.

Während 82 wieder eingestellt wurden, wären die Forderung der Restlichen zurückgewiesen worden, hieß es einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge.

Die Istanbuler Staatsanwaltschaft erteilte Haftbefehle für 16 Richter, sechs Staatsanwälte und einen Verwaltungsrechtsrichter, die zuvor aufgrund ihrer mutmaßlichen Verbindungen mit der FETÖ aus ihren Positionen entlassen wurden.

Unter der Leitung des in den USA lebenden Predigers Fetullah Gülen hat die FETÖ einen gescheiterten Putsch organisiert und steckt auch hinter einer langwierigen Kampagne, den Staat zu stürzen.

Außer dem Putschversuch gestanden FETÖ-Verdächtige, dass die Gruppe die Justiz und Strafverfolgungsbehörden infiltrierten, um sich gegen ihre Kritiker zu verschwören, sie in Scheinprozessen zu verurteilen und um Tausende illegal abzuhören.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen