213 PKK-Verdächtige bei Anti-Terror-Einsätzen festgenommen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 31.07.2017 11:58
Archivbild

Insgesamt 213 PKK-Terroristen wären zwischen dem 17. und dem 24. Juli bei Anti-Terror-Operation festgenommen worden, so das Innenministerium in einer schriftlichen Erklärung am Montag.

Polizeikommandos, Gendarmerie-Einheiten und die Türkischen Streitkräfte (TSK) führten 1.119 Anti-Terror-Einsätze gegen die PKK durch, wobei 26 Terroristen getötet und drei gefangen genommen wurden,14 weitere ergaben sich.

33 Schusswaffen, zahlreiche Sprengstoffe und Munition sowie 18 Sprengsätze wurden beschlagnahmt. Zwölf Unterkünfte und Höhlen der Terroristen wurden zerstört.

Im Rahmen der Operationen gegen ausländische Terroristen wurden 46 Daesh-Mitglieder und 831 Personen mit mutmaßlichen Verbindungen zur Gülenisten-Terrorgruppe (FETÖ) verhaftet.

Im Kampf gegen Menschenschmuggel wurden 2.059 Personen erfasst, darunter 229 auf See..

Die 1978 gegründete PKK führt seit Jahrzehnten einen blutigen Kampf gegen die Türkei.

Die PKK, die von der Türkei, den USA und der EU als terroristische Organisation aufgeführt wird, hat ihren bewaffneten Kampf im Juli 2015 nach einer gescheiterten Versöhnungsphase wieder aufgenommen.

Seitdem ist die PKK für den Tod von rund 1.200 Sicherheitsleuten und Zivilpersonen, darunter Frauen und Kinder, verantwortlich. Mehr als 4.000 Sicherheitspersonen und über 2.000 Zivilisten wurden verletzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen