Griechischer Minister: Befunde belegen FETÖ-Verbindungen von asylsuchenden Soldaten

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
Süleyman Özkaynakçı (AA Foto)

Der griechische Einwanderungsminister, Ioannis Mouzalas, sagte am Mittwoch in einem Interview, dass es „ernsthafte Befunde" gebe, die darauf hindeuteten, dass die acht türkischen Ex-Soldaten „Putschisten" seien.

Bei den Soldaten handelt es sich um eine Gruppe von FETÖ-Mitgliedern, die nach dem gescheiterten Putschversuch mit einem Helikopter nach Griechenland geflüchtet waren und dort anschließend Asyl beantragten.

Mouzalas sagte, dass die Regierung gegen die Entscheidung des griechischen Asylkomitees Einwand erhoben habe, da Beweise vorlägen, die auf eine Verbindung zwischen den acht Soldaten und der Gülenisten-Terrorgruppe (FETÖ) hinweisen.

Ein griechischer Asylausschuss hatte zuvor den Asylantrag eines der acht FETÖ-Soldaten anerkannt. Daraufhin beantragte die griechische Regierung jedoch die Aufhebung des Urteils, woraufhin Süleyman Özkaynakçı erneut festgenommen wurde.

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe des Gülenisten-Terrorgruppe (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern verhindert. 249 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putschisten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen