Bruder des PYD-Führers: „Die PYD ist eine Bedrohung für das kurdische Volk“

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 10.05.2016 16:28
Aktualisiert 13.05.2016 11:20
Bruder des PYD-Führers: „Die PYD ist eine Bedrohung für das kurdische Volk“

Die Terrorgruppe PYD führt das kurdische Volk "mit dem Segen fremder Mächte, in Unsicherheit", sagte Prof. Mustafa Muslim, der Bruder des PYD-Co-Vorsitzenden Salih Muslim, nach Angaben der Anadolu Agentur.

Prof. Muslim warnte davor, dass sich die Geschichte wiederholt und dass die internationalen Kräfte die Kurden "wieder Mal" im Stich lassen, wenn sie ihre eigenen politischen Ziele erreichen. „Das kurdische Volk sollte aus ihrer Geschichte lernen und sich nicht auf diese großen Kräfte verlassen", warnte er. „Die Geschichte wiederholt sich."

„Russland und die USA sichern kurdische Gruppen nur, vor allem in Syrien, um ihre eigenen Interessen und Ziele zu fördern. Nur die Türkei steht gegen die PYD in der Region. Sie sagen [die PYD und ihre Chefs], "Wir können die Türkei nur mit Hilfe der Araber und Kurden schlagen; wir können die syrischen Kurden gegen die Türkei nutzen."

Prof. Muslim fuhr fort und erklärte, dass das kurdische Volk die ethnischen Minderheiten, die unter ihnen lebten, nie verfolgt hatte. „Die Kurden sind ein würdiges Volk. Sie haben immer ehrenhaft in ihrer bergigen Heimat gelebt. Sie tolerieren die Verfolgung nicht."

Laut Prof. Muslim, wurden die Kurden vor mehr als einem Jahrhundert durch ausländische Mächte für ihre eigenen Zwecke manipuliert. „Nach dem Sykes-Picot-Abkommen [1916] und dem Ersten Weltkrieg, wollten Deutschland, Frankreich und Großbritannien, dass die Gemeinden innerhalb des Osmanischen Reiches sie bei der Teilung des Imperiums unterstützen.

Prof. Muslim sagte, dass die ausländischen Mächte das kurdische Volk als Bedrohung für ihre Pläne sahen und deshalb daran arbeiteten, das kurdische Volk in fünf verschiedene Gruppen zu teilen. Muslim wiederholte seine Warnung, dass die ausländischen Mächte nur bestimmten kurdischen Gruppen helfen, um ihre eigenen Interessen zu fördern, und dass sie das kurdische Volk im Stich lassen würden, sobald sie das bekommen, was sie wollen.

„In den 1920er Jahren unterstützten sie kurz Scheich Mahmud Hafid von der kurdischen Königsfamilie in Sulaymaniyah, jedoch töteten sie ihn anschließend, weil sie ihre Ziele erreichten", sagte prof. Muslim. „Und im Jahr 1946 gründete Qazi Muhammad (Kurdenführer) -mit russischer Hilfe- eine selbsterklärte Republik Kurdistan in Mahabad. Aber sobald Russland seine Ziele änderte und anfing den Schah von Iran zu unterstützen, exekutierten sie schließlich Qazi Muhammad", erklärte Muslim.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen