USA: „Es ist nicht ungewöhnlich, dass unsere Soldaten ausländische Abzeichen tragen“

ANADOLU AGENTUR
WASHINGTON
Veröffentlicht 27.05.2016 11:45
Aktualisiert 27.05.2016 11:53
Pentagon-Sprecher Peter Cook (AA Foto)

Ein Pentagon-Sprecher sagte am Donnerstag, dass es für die US-Spezialkräfte bei ausländischen Einsätzen nicht ungewöhnlich sei, die ausländischen Abzeichen zu tragen.

Die Erklärung kam nachdem einige Fotos von US-Truppen in Syrien auftauchten, auf denen sie YPG-Abzeichen auf ihren Uniformen trugen.

„Wenn sie in bestimmten Bereichen eingesetzt werden, tun sie was nötig ist, um für ihre eigene Sicherheit zu sorgen. Dazu gehört auch das Einblenden mit der Gemeinschaft", sagte Peter Cook den Reportern. „Unsere Streitkräfte müssen alle Maßnahmen ergreifen, die es zu ergreifen gibt, um ihre Mission zu erfüllen und sich zu schützen."

|AFPDie Fotos zeigen die Spezialeinheiten in der Nähe der Front der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) gegen die Daesh-Hochburg Raqqa. Mindestens ein Foto wurde angeblich in dem kleinen Dorf al-Fatisah geschossen, 25 Kilometer von der Stadt entfernt.

Cook gab keine direkte Erklärung über die Fotos ab.

Die SDF besteht hauptsächlich aus YPG-Mitgliedern, aber hat auch arabische und christliche Kämpfer unter sich. Die YPG ist der bewaffnete Flügel der PYD.

Die Türkei sieht die PYD und YPG als die syrischen Partner der PKK-Terrororganisation und bezeichnet beide als Terrorgruppen, während Washington die YPG als einen „effektiven Partner" im Kampf gegen die Daesh ansieht und deswegen weiterhin unterstützt.

Die USA stellte Luftunterstützung für die Bodentruppen zur Verfügung und sandte US-Truppen, um die Missionen der YPG gegen die Daesh zu beraten und zu unterstützen.

Auf die Frage, wieso die US-Truppen so nah an der Front sind, sagte Cook, dass sie „nicht an der Front" seien.

„Sie sind wieder als Berater für diese Truppen da. Und sie werden auch weiterhin dies tun", sagte er.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen