122 Zivilisten starben letzte Woche in Mosul

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 01.06.2017 17:43
DPA

Mindestens 122 Zivilisten, die meisten davon Frauen und Kinder, wurden in den letzten sechs Tagen getötet, als sie versuchten aus der umkämpften Stadt Mosul zu fliehen.

Der Kampf zwischen irakischen Streitkräften und Daesh-Terroristen eskalierte in den letzten sechs Tagen. Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi gab bekannt, dass Mosul schon „sehr bald" befreit wäre. Daesh würde nur noch fünf Prozent der Stadt kontrollieren.

Allerdings schreiten die irakische Armee und ihre Verbündeten langsamer voran als erwartet. Denn sie stoßen auf hartnäckigen Widerstand der Daesh-Terroristen.

„Die Zahl der zivilen Todesopfer war inmitten der schweren Zusammenstöße auf 122 gestiegen, allein 70 Zivilisten wurden am Dienstag bei einem Luftangriff getötet. Es war nicht klar, ob die irakische Armee oder die Koalitionskräfte für den Luftangriff verantwortlich waren", sagte Al Jazeera-Reporterin Osama bin Javaid.

Die Irakische Armee und Verbündete starteten vor sieben Monaten eine umfassende Offensive, um die zweitgrößte Stadt des Irak von den Daesh-Terroristen zu befreien.

Mosul wurde im Juni 2014 von Daesh während ihres schnellen Vormarsches durch die nordwestlichen und zentralen Regionen des Iraks besetzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen