Palästinenser kehren zur Al-Aqsa-Moschee zurück

DAILYSABAH MIT REUTERS
JERUSALEM
Veröffentlicht 27.07.2017 12:08
EPA

Nach dem Abbau der umstrittenen Sicherheitsvorkehrungen am Tempelberg haben führende muslimische Geistliche dazu aufgerufen, zum Gebet wieder in die Al-Aqsa-Moschee zurückzukehren. Die für den Tempelberg zuständige muslimische Wakf-Behörde erklärte am Donnerstag, Israel habe alle nach dem Attentat vom 14. Juli installierten Metalldetektoren und Kameras entfernt. Nun könnten die Gläubigen sowohl außerhalb der Moschee, als auch wieder in der Moschee beten, sagte Wakf-Chef Abdel-Asim Salhab.

Nach einer tödlichen Schießerei in der vergangenen Woche in der Jerusalemer Altstadt, verbot Israel den Zutritt zur Al-Aqsa-Moschee, was zu Entrüstung im Westjordanland führte.

Nach zwei Tagen wurde die Moschee wieder eröffnet, jedoch mit Einschränkungen. Israel installierte Metalldetektoren und Überwachungskameras an den Toren der Moschee. Den Palästinensern zufolge, verfolge diese Aktion das Ziel, den Status quo zu ändern – eine kritische Abwägung zwischen Gebets- und Besuchsrechten.

Die Stadt Jerusalem ist für die drei großen Weltreligionen äußerst wichtig. Die Al-Aqsa-Moschee repräsentiert die drittheiligste Stätte der islamischen Welt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen