Selbstmordanschlag in Afghanistan: Mindestens zehn Tote

AFP
DSCHALALABAD
Veröffentlicht
Reuters

Bei einem Selbstmordanschlag sind in Afghanistan mindestens zehn Menschen getötet worden. Unter den Toten in der östlichen Stadt Dschalalabad seien acht Zivilisten, sagte Attaullah Chogjani, ein Sprecher des Provinzgouverneurs, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Der Angreifer habe sich in der Nähe eines Fahrzeugs afghanischer Sicherheitskräfte in die Luft gesprengt. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag in der Unruheprovinz Nangarhar.

Dort wurde den Angaben zufolge zudem eine Tankstelle in Brand gesetzt, vier Menschen seien verletzt worden. "Ich habe einen riesigen Ball aus Feuer gesehen, der Menschen von sich weg geschleudert hat. Sie haben gebrannt", sagte ein Zeuge des Angriffs AFP.

In der Provinzhauptstadt Dschalalabad wurden in den vergangenen Monaten mehrere Anschläge verübt. Erst Anfang des Monats waren während eines Besuchs von Präsident Aschraf Ghani bei einem Anschlag 19 Menschen getötet worden, den die Terrororganisation Daesh für sich reklamierte.

Gefechte und Anschläge sind in Afghanistan an der Tagesordnung. Vergangenes Jahr wurden dabei nach UN-Angaben mehr als 10.000 Zivilisten getötet oder verletzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen