Erdoğan und Obama sprechen über Syrienkrise, Daesh und PKK

ANADOLU AGENTUR
WASHINGTON
Veröffentlicht 19.05.2016 11:56
Aktualisiert 20.05.2016 12:41
Erdoğan und Obama sprechen über Syrienkrise, Daesh und PKK

Der US-Präsident Barack Obama und sein Amtskollege Recep Tayyip Erdoğan sprachen über die laufende Krise in Syrien und den Möglichkeiten für eine erhöhte bilaterale Anti-Terror-Kooperation, laut dem Weißen Haus.

Während eines Telefongesprächs am Mittwoch einigten sich die Präsidenten, dass weiterhin gegen die ISIL (Daesh) vorgegangen werden muss, damit ihre Möglichkeit Terroroperationen in der Türkei und der EU durchzuführen, gestoppt wird, gab das Weiße Haus in einer Erklärung bekannt. Die ISIL ist ein weiterer Name der Daesh und steht für "Der Islamische Staat des Irak und der Levante".

„Die Staatsoberhäupter sprachen über die Möglichkeiten für eine stärkere Kooperation im Kampf gegen alle Terrororganisationen, einschließlich der PKK", fügte das Weiße Haus hinzu. „In diesem Kontext sagte der Präsident, dass das US-Engagement für die Sicherheit der Türkei als NATO-Verbündeter von Bedeutung sei."

Sie diskutierten auch über den syrischen Konflikt, wobei Obama die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit betonte, um den Waffenstillstand aufrecht zu erhalten und weitere Fortschritte in Richtung auf eine politische Verhandlung zu machen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen