Yıldırım: "Chaos bezweckt die Türkei in die Enge zu treiben"

SERDAR KARAGÖZ @serdarkaragoz
ANKARA
Veröffentlicht 17.06.2016 16:00
Aktualisiert 17.06.2016 18:17
Yıldırım: Chaos bezweckt die Türkei in die Enge zu treiben

Der türkische Premierminister Binali Yıldırım sagte, dass es einen laufenden Plan in der Region gibt, der die Türkei in die Enge zu treiben versucht. Dieser Plan wird von dem Assad-Regime in Syrien unterstützt.

Bei dem Iftar (Fastenbrechen) am Mittwoch in Ankara, zu dem Chefredakteure einiger Zeitungen eingeladen wurden, kommentierte Yıldırım einige Themen. „Das Ziel ist die Türkei in die Enge zu treiben", sagte Yıldırım und erklärte, dass es eine Strategie sei, um einen Kanton entlang der südlichen Grenze der Türkei zu schaffen, dass nicht nur der PYD von Nutzen sein würde. Yıldırım wies darauf hin, dass einige Staaten sich bemühen, die vorhandene Instabilität in der Region zu festigen. Dies werde erreicht, indem sie einen unabhängigen kurdischen Staat ermöglichen.

„Es gibt solch einen Plan. Wir behalten es im Auge. Wir werden nicht zulassen, dass dieser Plan durchgeführt wird", sagte er.

Er erklärte, dass dieser Plan die geopolitische und strategische Bedeutung der Türkei in der Region gefährde.

Yıldırım sprach auch über die pikanten Beziehungen zu manchen Ländern und sagte, dass Beziehungen zwischen den Ländern von Zeit zu Zeit angespannt sind. Dennoch gehe es nie zur Feindseligkeit zwischen den Staaten über. „Ähnlich ist die Lage zu Russland. Wir haben Recht. Unsere Grenzen wurden überschritten. Natürlich werden wir nicht nachgeben."

Er fügte hinzu, dass zwei Länder nicht solch eine Politik weiterführen sollten. Es schade beiden Ländern. „Es gibt keine Probleme zwischen den Menschen beider Länder."

Yıldırım sagte, dass bilaterale Schritte für gute Beziehungen vorausgesetzt werden. „Es ist äußerst wichtig, dass Putin die Beziehungen normalisieren möchte. Die Diplomatie macht Fortschritte."

Die Beziehungen zu der USA sind angespannt. Die Vereinigten Staaten bestehen auf ihre Zusammenarbeit mit der PYD und YPG im Kampf gegen die Daesh.

Ankara hat des Öfteren ihre Besorgnis über die YPG Aktivitäten an der türkischen Grenze zu Wort gebracht. Darüber hinaus lässt die Türkei nicht zu, dass die PYD einen De-Facto-Kurdenstaat in Nordsyrien errichtet. Die Türkei sagte, dass die PYD enge Verbindungen zu der PKK hat, und Munition und Milizen-Unterstützungen durch unterirdische Tunnel erhält. Ankara hat wiederholt erklärt, dass es klare Verbindungen zwischen der YPG und der PKK bestehen, die von der EU und der USA als Terrororganisation angesehen wird.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen