Erdoğan: „Wer die PKK unterstützt, wird zur Verantwortung gezogen!“

MEHMET ÇELIK @celik
ISTANBUL
Veröffentlicht 24.06.2016 14:42
Aktualisiert 24.06.2016 15:11
DHA

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte am Donnerstag, dass die Unterstützer der PKK durch die staatlichen Behörden zur Verantwortung gezogen werden.

Erdoğan sprach bei einem Fastenbrechen im Präsidenten Komplex in Ankara und sagte, dass die Türkei unter einer ständigen ernsten Gefahr stehe.

„Es gibt kein Sektierertum im Islam. Der Terrorismus folgt dem Sektierertum und dem Rassismus", sagte der Präsident und verurteilte die Terroranschläge während des muslimischen Fastenmonats Ramadan.

„Die Terrororganisationen haben kein Interesse am Gemeinwohl", sagte Erdoğan.

Er kritisierte auch die Gemeinden der Demokratischen Partei der Völker (HDP), die mutmaßlich die PKK in den Städten unterstützt. Erdoğan monierte, dass die einzige Sorge dieser Gemeinden es sei, die finanziellen Mittel für Terroraktivitäten zu nutzen.

„Sie werden dafür bezahlen. Der Staat verfolgt jeden ihrer Schritte. Sie werden zur Rechenschaft gezogen werden", fügte er hinzu.

Der Präsident betonte auch, dass die HDP-Abgeordneten, die die PKK unterstützen, ebenfalls zur Rechenschaft gezogen werden.

„Diejenigen, die Waffen für die PKK in ihren Autos transportieren, können nicht Mitglieder des türkischen Parlaments sein", sagte er.

„Wer auch immer Waffen in der Hand hält, wird unsere Sicherheitskräfte vor sich finden", sagte Erdoğan und fügte hinzu: „Politiker, Bürgermeister oder Beamte, die mit der PKK liiert sind, werden zur Rechenschaft gezogen werden."

Erdoğan beschuldigte die westlichen Staaten, dass sie den türkischen Anti-Terror-Kampf nicht unterstützen und sagte, dass ihr Schweigen ihnen letzten Endes selbst Schaden werde.

„Ob nun die Daesh oder die PYD, sie werden alle das gleiche Szenario anwenden. Sie werden alles an sich reißen und diejenigen, die sich ihnen in den Weg stellen, werden getötet", erklärte Erdoğan.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen