Yıldırım: Türkei wird Putsch-Drahtzieher zur Verantwortung ziehen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 18.07.2016 15:14
Aktualisiert 21.07.2016 12:43
AA

Der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım sagte am Montag, dass die Türkei die Putsch-Drahtzieher im Rahmen des Gesetzes zur Verantwortung ziehen werde.

Nach einer Kabinettssitzung in Ankara sprach Yıldırım mit der Presse und sagte, dass diejenigen, die versuchten die demokratisch gewählte Regierung zu stürzen, für ihre Verbrechen zahlen werden, doch werde die Türkei nicht aus Emotionen oder Rache agieren.

„Wir werden im Rahmen der Gesetzte arbeiten", sagte er.

Yıldırım aktualisierte die Zahl der Opfer des Putschversuchs und sagte, dass 208 Menschen, darunter 145 Zivilisten, 60 Polizisten und drei Soldaten als Märtyrer gestorben sind; 1491 Personen wurden verletzt.

Er gab bekannt, dass mehr als 7.500 Verdächtige festgenommen wurden, die in Verbindung mit dem Putschversuch stehen, und fügte hinzu, dass es noch mehr Festnahmen geben könnte.

Ministerpräsident Yıldırım forderte die US-Regierung wiederholt dazu auf Fethullah Gülen auszuliefern. Gülen ist der Anführer der Gülenisten-Terrororganisation und lebt im selbst verhängten Exil in Pennsylvania, USA.

„Ich sage der US-Regierung, dass eine Gruppe, die versucht die Demokratie zu beenden, Beweis genug ist", sagte er.

Am Freitag versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 206 Menschen, davon 145 Zivilisten, wurden von den Putsch-Soldaten getötet, während mehr als 1.400 Menschen verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen