Ehemaliger schwedischer Ministerpräsident fordert EU auf zu Erdoğan und der Demokratie zu stehen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 03.08.2016 12:18
EPA

Der ehemalige Ministerpräsident von Schweden und Co-Vorsitzende des Europäischen Rates für auswärtige Beziehungen Carl Bildt forderte Europa auf ihre Unterstützung für die demokratisch gewählte Regierung in der Türkei und der Vereitlung des Putsches zu zeigen. Der fehlgeschlagene Putschversuch wurde am 15. Juli von Mitgliedern der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) durchgeführt.

In einem Kommentar mit dem Titel „Europa, setzt euch für Erdoğan ein", das im Politico veröffentlicht wurde, warnte Bildt Europa, dass das Versagen die Regierung, Präsident Erdoğan und das türkische Volk zu unterstützen, bedeuten könnte, dass sie ihre moralische Autorität verlieren. Wäre der Putschversuch erfolgreich gewesen, würde dies Europa indirekt beeinflussen.

„Schläft Brüssel, oder sind sie einfach nur ignorant", fragt Bildt und erklärte die Konsequenzen des Putschversuchs, wäre dieser erfolgreich gewesen die Regierung zu stürzen.

Bildt argumentiert, dass ein erfolgreicher Putsch die Türkei in einen Bürgerkrieg gedrängt hätte. Blutige Auseinandersetzungen auf den Straßen, ähnlich der Situation in Ägypten nach dem 2013-Staatsstreicht, würden die Norm sein.

Ein Bürgerkrieg würde zu Millionen von Flüchtlingen aus der Türkei nach Europa führen, zusätzlich zu den syrischen Flüchtlingen, die die EU nur zögerlich aufnimmt und ein Abkommen mit der Türkei unterzeichnete, um den Strom an Flüchtlingen zu stoppen.

„Die EU würde dann eine Flüchtlingskatastrophe erleben, die von einem noch größeren Ausmaß sein würde als 2015", fügte Bildt hinzu.

Der ehemalige schwedische Ministerpräsident wies auch darauf hin, dass sich die EU Zeit gelassen hatte den Putsch zu verurteilen und kritisierte sie, dass sie keinen Vertreter sandten, um die Türkei zu besuchen. Er sagte, dass die EU das Recht der Türkei anerkennen sollte, dass sie die richtigen Maßnahmen ergreifen, um ihre Verfassungsordnung vor den Putschisten zu schützen.

„Präsident Putin wird wahrscheinlich das erste Staatsoberhaupt sein, der sich mit Erdoğan nach dem Putsch treffen wird. Wenn dies passiert, ist das eine Schande für Europa", beendete Bildt seinen Text und drängte alle EU-Staatsoberhäupter sich für die Demokratie einzusetzen, anstatt rebellische Gruppen von abtrünnigen Soldaten zu unterstützten.

Am 15. Juli versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert.

Die türkische Regierung hat wiederholt erklärt, dass der tödliche Putschversuch von den Gülen-Anhängern und seiner Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) durchgeführt wurde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen